Newsarchiv

Newsarchiv

BM 02: Marathon-Splitter 2

Sport- und Gesundheitsmesse des real,- BERLIN-MARATHON

eröffnet

Um 12.00 Uhr wurde heute auf dem Messegelände am Funkturm die Sport-

und Gesundheitsmesse des real,- BERLIN-MARATHON eröffnet.

Während Naoko Takahashi auf einer spektakulären Pressekonferenz

des SFB im Fernsehzentrum des SFB im 14. Stock im Blitzlichtgewitter stand,

holten sich die ersten Läufer schon ihre Startnummern ab.

In fünf Hallen (8/9/10) am Messedamm offerieren 145 Aussteller aus dem

In- und Ausland auf 12.500 qm alles "rund ums Laufen" und "alles

rund um die Gesundheit" für die interessierte Öffentlichkeit.

Der Eintritt ist frei. Die Veranstalter erwarten etwa 80 - 100.000 Besucher auf

dieser Messe. Für die Läufer ist die Messe eine Pflichtveranstaltung,

da die Startnummer nur hier vom Donnerstag bis zum Sonnabend erhältlich

ist. Dr. Willi Heepe, der Medical Director des real,- BERLIN-MARATHON ist an

allen drei Tagen anwesend und steht mit einem großen Team des

Sportmedizinischen Service des real,- BERLIN-MARATHON den Teilnehmern mit

ärztlichen Hinweisen zur Verfügung. Die Pasta-Party hat sich zur

Pasta-Lounge gewandelt - statt bisher nur am Sonnabend, können die

Teilnehmer jetzt schon ihre Pasta, zur Anreicherung der

Kohlenhydratvorräte, essen.

Unverständnis zum Verhalten der S-Bahn

Verwaltung

Das Verhalten der S-Bahnleitung am Wochenende des Marathon den S-Bahnverkehr

partiell einzustellen, stößt bei allen Teilnehmern des Laufes und

vielen Berlinern auf großes Unverständnis und Verbitterung.

Während andere Städte sich besonders bemühen an einem derartigen

Tag den Service und den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern,

blamiert die S-Bahn die Hauptstadt, deren Verwaltungen, den Veranstalter und

drückt die Reputation der Stadt auf ein Provinzniveau.

Das Spiel der Bewag zum real,- BERLIN-MARATHON.

Unter der Internetadresse: bewag-fan-service.de können

Teilnehmer den Marathon "spielend" schaffen und online vom Start zum

Ziel kommen.

SMS-Ergebnisdienst

Es besteht immer noch die Moeglichkeit, bis zu drei Mobiltelfonnummern und eine

email-Adresse zu registrieren, an die dierekt nach Ueberlaufen der Ziellinie

durch den Teilnehmer, eine Nachricht versendet wird. Bisher wurden knapp 20.000

Handy-Nummern und 6.500 email-Adressen registriert. Registrierungen noch bis

kurz vor dem Start unter http://www.soft.uni-linz.ac.at/proj/berlin/2002/

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an