Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Bunter Pressedienst

Liebe Kollegen,


hier erhalten Sie einen E-Mail-Presseservice mit Informationen und

Anregungen für verschiedene Hintergrund-Geschichten rund um den 25.

Bewag BERLINER HALBMARATHON.


Dieser Presseservice beinhaltet die folgenden Themen:


1. Interview mit Jörg Wecke, dem Skating-Sieger beim Bewag BERLINER

HALBMARATHON 2004, der auch dieses Mal wieder zu den Favoriten zählt


2. Skating-Präsentation auf der Messe


3. Hinweise der Polizei



Mit freundlichen Grüßen,


Bewag BERLINER HALBMARATHON

Media-Team




Interview mit Skating-Vorjahressieger Jörg Wecke (36 Jahre)

Welchen Stellenwert hat der Bewag BERLINER HALBMARATHON für die Inline-Skater?

Jörg Wecke: „Dieses Jahr hat der Bewag BERLINER HALBMARATHON

einen sehr großen Stellenwert für uns Inline-Skater. Im Gegenteil zum

letzten Jahr, wo ein Großteil der German Blade Challenge in Bonn ihren

Saisonstart hatte, wird am Sonntag die komplette nationale Spitze sowie

internationale Starter an den Start gehen. Deswegen schätze ich meine

Chancen recht mager ein, obwohl ich natürlich versuchen werde dran zu

bleiben. Ich laufe das erste Mal mit der Startnummer 1, und das allein

ist natürlich ein geniales Gefühl. Der Start in Berlin leitet die

Saison für die Skater ein und ist daher natürlich sehr wichtig für

alle. Ich freue mich darauf, wieder in Berlin zu starten und hoffe auf

ein tolles Event und auf schönes Wetter mit vielen Fans an der Strecke.


Wie ist Ihre Form zurzeit, wie war das Wintertraining?

Jörg Wecke: „Meine Vorbereitung lief sehr gut. Abschließende

Einheiten haben wir vor kurzem auf Mallorca im Trainingslager gemacht.

Wir waren in ‚Can pica fort’ mit meinem Verein, dem ST Celle. Das

Wintertraining ist bei uns aufs Skaten beschränkt. Wir fahren in einer

Industriehalle und dann nur kürzere Distanzen, Sprints und viele

Kurven. Im Winter haben wir keine Vorbereitung auf die Langstrecke. Mit

unserem Trainingslager fangen wir immer an, auf der Langstrecke fit zu

werden. Normalerweise fahren wir in der Vorbereitung sieben Mal die

Woche und jeweils so zwischen 30 und 60 km je Trainingseinheit. Im

Winter trainiere ich gerade einmal dreimal die Woche.“

Im vergangenen Jahr haben Sie sensationell gewonnen, indem

Sie sich frühzeitig gelöst haben - wie sehen Sie Ihre Chancen in diesem

Jahr, welche Taktik werden Sie anwenden?

Jörg Wecke: „Ich fahre dieses Jahr für das PC-Vane Team. Das

ist der Hersteller unserer neuen Rollen. Wir sind sieben Mann und

werden bei einigen nationalen aber auch internationalen Rennen starten.

Vom Material her sind wir also bestens ausgestattet, aber wir können

nicht mit den eingespielten Teams wie Luigino/Powerslide oder

Creative-Rollerblade mithalten. Die wollen natürlich allen zeigen, was

sie als Team drauf haben. Ich werde versuchen, an der Spitze dran zu

bleiben. Ausreißen werden die mich nicht noch einmal lassen. Es wird

dieses Jahr bestimmt einen Schlussspurt beim Bewag BERLINER

HALBMARATHON geben. Ich werde schauen, wie weit ich komme und ob ich

mich bei einem Massensprint gut positionieren kann. “

Wie sind Sie zum Inline-Skating gekommen und was machen Sie beruflich?

Jörg Wecke: „Ich habe mit fünf Jahren mit der Leichtathletik

angefangen. Dort war ich Mittelstreckler, aber auch den Marathon bin

ich gerannt (Bestzeit: 3:00:02 Stunden). Meine Spezialitäten waren die

5.000 m (15:40 min) aber auch die 10.000 m. Erst vor vier Jahren bin

auf das Inline-Skating umgestiegen, da ich Knieprobleme bekam. Das

Training beim Skaten ist nicht so heftig und Kräfte zehrend wie in der

Leichtathletik. Man muss weniger trainieren, braucht weniger Erholung

und fühlt sich auch nach langen Läufen am nächsten Tag besser.

Beruflich bin ich Berufssoldat. Das ist natürlich eine optimale

Voraussetzung um einen Sport professionell zu betreiben. Ich bin

Techniker in der Prüfgruppe für Hubschrauber. Das Ausbildungszentrum

der Hubschrauber Grundausbildung liegt in Böckeburg. Dort lebe ich

auch. “

Welche Skating-Ziele haben Sie in diesem Jahr?

Jörg Wecke: „Dieses Jahr steht für mich als großes Ziel die

WM in Hamburg und die EM in Saarbrücken an. Bei der WM möchte ich einen

Top-10-Platz belegen und bei der EM möchte ich dieses Jahr aufs

Treppchen. Mein nächster Wettkampf wird allerdings erst einmal der

Taipeh Marathon in Taiwan sein. Aber der real,- BERLIN-MARATHON ist

auch auf jeden Fall wieder dabei. Mein Marathon-Debüt bin ich in 1:20

geskatet. Beim zweiten bin ich 1:15 gelaufen und beim dritten war ich

nach 1:10 im Ziel. Berlin ist die Skater-Hauptstadt schlechthin

geworden, und den real,- BERLIN-MARATHON muss man auch als

Inline-Skater einfach mitgelaufen sein.“

 


Skating-Präsentation auf der Messe

Am Sonnabend werden im Rahmen der „TIME ZONE Inline-Skating“

auf der Eventbühne der Messe BERLIN VITAL Frühjahr die beiden besten

deutschen Inline-Skating-Teams der Männer präsentiert.

Um 16 Uhr bittet der bekannteste deutsche Kommentator und

Moderator in Sachen Inline-Skating, Sebastian Baumgartner, unter

anderen die Brüder Zschätzsch sowie Nico Wieduwilt und Kai Menze auf

die Eventbühne. Alle vier gehören zur deutschen

Speedskating-Nationalmannschaft und haben schon etliche nationale wie

internationale Titel gewonnen.

Das Team LUIGINO hat sich neu formiert, und die Firma

Rollerblade feiert ihr 25-jähriges Firmenjubiläum. Es wird auch um die

Ziele für die neue Saison gehen, welche im Umkreis von Berlin unter

anderen die Höhepunkte mit der Europameisterschaft in Jüterborg (Bahn)

und Ludwigsfelde (Straße) bietet.

Ein interessantes Thema wird sich sicherlich auch um

Materialfragen, insbesondere Rollengrößen, drehen. Und natürlich wird

das erste Zusammentreffen der deutschen Elite beim 25. Bewag BERLINER

HALBMARATHON Thema der Diskussion sein.


Hinweise der Polizei

Wie in den vorangegangenen Jahren so ist auch in diesem Jahr

die Gewährleistung eines sicheren und ungehinderten Ablaufs des 25.

Bewag BERLINER HALBMARATHON sowie des 13. Bewag FUN-RUN das vorrangige

Ziel der Berliner Polizei.


Wie bei solchen großen, stadtweiten Sportveranstaltungen nicht anders

zu erwarten, ist es auch in diesem Jahr notwendig, umfangreiche und

zeitlich unterschiedlich andauernde Verkehrsmaßnahmen zu treffen. Der

zum Vorjahr verlegte Startbereich sowie der veränderte Verlauf der

21,0975 km langen Halbmarathonstrecke machen polizeiliche

Schwerpunktmaßnahmen wie


•    das frühzeitige Aufstellen von Verkehrszeichen zur Einrichtung erforderlicher

Haltverbotszonen,


•    die Verkehrsregelung und -lenkung an zahlreichen

Straßenkreuzungen und Einmündungen unmittelbar an den Laufstrecken,


•    die Durchführung umfangreicher Verkehrsmaßnahmen

direkt auf den Laufstrecken zur Sperrung des Gegenverkehrs, des

Querverkehrs sowie und des mitfahrenden

Verkehrs notwendig.


Die Berliner und ihre Gäste sollten sich darauf einstellen, dass es

auch trotz aller Bemühungen der rund 330 eingesetzten Polizeibeamten zu

Verkehrsbeeinträchtigungen kommen wird.


In der Zeit von 10:30 Uhr bis ca. 15:00Uhr ist die Laufstrecke mit Fahrzeugen nicht zu queren.


Fahrzeugführer haben daher kaum bzw. nur sehr eingeschränkt

Möglichkeiten, den inneren Veranstaltungsraum („City Ost und West“)

ohne nennenswerte Umwege zu verlassen bzw. in diesen einzufahren.Die

Polizei empfiehlt daher grundsätzlich die Nutzung von U - und S-Bahn in

den bzw. aus dem Veranstaltungsraum heraus.


Berliner und Berlinbesucher sollten weitgehend auf die Benutzung ihrer Kraftfahr-zeuge verzichten.


Sollte dieses im Einzelfall jedoch nicht möglich sein, so gibt die Polizei folgende Tipps:


•    Während der gesamten Veranstaltungszeit ist die

Unterfahrung des Kurfürstendamms über den Tunnel Brandenburgische

Straße/Lewishamstr. in beiden Richtungen möglich.


•    Südlich des Veranstaltungsraumes wird der Verkehr

von Ost nach West über Gitschiner Str.- Hallesches Ufer - Mehringdamm-

Yorkstr. - Goebenstr. - Pallasstr. -Hohenstaufenstr. - Nachodstr. -

Hohenzollerndamm geleitet.


•    Der Verkehr von West nach Ost wird über die Lietzenburger Str. möglich sein.


•    In Nord-/ Südrichtung lässt sich der Veranstaltungsraum nur über die Stadtautobahn BAB A 100 umfahren.


•    Erhebliche Verkehrsbehinderungen erwarten wir im

letzten Streckenabschnitt, besonders im Bereich der „City Ost“. Hier

hoffen wir auf das Verständnis der betroffenen Fahrzeugführer.


•    Der Autotunnel Grunerstr. ist von Ost nach West

baustellenbedingt eingeschränkt befahrbar. Der Verkehr wird jedoch an

der Kreuzung Spandauer Str./ Stralauer Str. in die Stralauer Str.

abgeleitet


•    Der Mühlendamm (Mitte) ist in Ost-/ Westrichtung ab Spandauer Str. nicht befahrbar.


Wie in jedem Jahr sind die jeweiligen Laufstrecken, sowie der Start-

und der Zielbereich mit Haltverboten versehen. Diese Haltverbote sind

im Interesse eines ungehinderten Veranstaltungsverlaufs unbedingt zu

beachten. Dort verbotswidrig abgestellte Fahrzeuge werden in jedem Fall

kostenpflichtig abgeschleppt.


Jeder Abschleppvorgang kostet den Verantwortlichen 181 € + 15 € Verwarnungsgeld.


Für einen ungehinderten Verlauf der Sportveranstaltung sind folgende Sperrungen

festgelegt:


•    Bereits am 03.04.2004 erfolgt ab 04:00 Uhr die

Sperrung des Schlossplatzes (Parkplatz), welche bis zum 04.04.2005,

07:30 Uhr aufrecht erhalten wird.


•    Als Start- und Zielbereich werden am 03.04.2005 in

der Zeit von 04:00 bis ca. 19:00 Uhr die Straße Unter den Linden/

Karl-Liebknecht-Straße zwischen Friedrichstraße und Spandauer Str. in

beiden Richtungen sowie der Werdersche Markt/ Schlossplatz zwischen

Kurstr. und Breitestr. gesperrt.


•    Die Sperrung der Laufstrecken erfolgt am 03.04.2005 in der Zeit zwischen 10:30 Uhr und ca. 15:00 Uhr.


Die jeweils aktuellen Verkehrssperrungen werden von der Berliner Polizei über

Verkehrswarnmeldungen an die Rundfunkstationen weitergegeben.




Informationen dazu sind zu erhalten über:


    - Hotline - Polizei     Tel.: 4664984050

        Freitag, 01.04.2005 11 :00 - 22:00 Uhr

        Samstag, 02.04.2005 13:00 - 20.00 Uhr

        Sonntag, 03.04.2005 09:00 - 14:00 Uhr


    - Veranstalter Hotline     Tel.: 301 288 10


    - Faxabruf Verkehrswarndienst     Fax - Nr.: 4664809252


Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an