Newsarchiv

Newsarchiv

Das Wort zum Lauf-Sonntag

Das Zahlenkürzel von "12 : 2" am Lauf-Sonntag früh zwischen

7.15 Uhr - 8.30 Uhr bei minus 6 Grad ist schon bemerkenswert.

Wer als Laufveranstalter trainierend unterwegs ist, schaut eigentlich immer

weniger auf die mit-"laufende" Uhr, sondern auf die Menschen, die

einem laufend entgegenkommen - oder, was auch noch vorkommt, die man

überholt.

Schließlich ist man daran interessiert, wer sich früh so

"auf die Socken" macht, nicht nur von der Anzahl her, sondern wie

auch die Geschlechterverteilung ist.

Zwölf zu zwei heißt übersetzt:

Zwölf aktive Frauen und "nur noch" zwei Männer ! Bei den 12

Frauen kann zusätzlich unterschieden werden: 7 Frauen joggen, 4 Frauen

walken und 1 Frau macht nordic walking ! Die beiden Männer sind orthodoxe

Jogger.

Als hätten die Frauen die Mitteilung über den AVON RUNNING 20.

Berliner Frauenlauf von SCC-RUNNING am 24. Mai 2003 als Aufforderung zum

Mitmachen und Trainieren gelesen, so überwältigend sind die

augenblicklichen laufenden Aktivitäten bei den Frauen.

Bei den im vergangenen Laufjahr vergleichenden Zahlen waren kurz vor den

Laufhöhepunkten in Berlin - und bei frühlingshaften Temperaturen -

immer die laufenden Männer vorne. Der heutige Tag gibt neuen Mut, denn

bisher war es für Veranstalter immer mühsam und ein langwieriger

Prozeß Frauen den Laufsport schmackhaft zu machen. Jetzt scheint der

Knoten endgültig geplatzt zu sein.

Sicherlich sind die Zahlen nur ein kleiner Beweis auf einer

"normalen" Trainingsstrecke, hier in Tempelhof am Teltowkanal entlang

zum Stadtpark Steglitz und zurück. Auf den

"Haupttrainingspfaden" rund um die Seen, im Grunewald - oder im

Friedrichshain - sind wahrscheinlich ähnliche Beobachtungen zu machen.

Soll bloß keiner kommen, die Frauen stehen früher auf und die

Männer legen erst um 11.00 Uhr nach dem Frühstück so richtig los

!

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an