Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Fußball und Laufen – frühere WM-Stars im Portrait (Teil 2): Jean-Pierre Papin

Jean-Pierre Papin war jahrelang

Nationalspieler für die französische L’Équipe Tricolore. Geboren wurde er am 5.

November 1963 in Boulogne-sur-mer (Frankreich). Bereits mit sechs Jahren trat er

einem Fußballverein bei. Später spielte er seine erste Profi-Saison (1984/’85)

bei US Valenciennes in der 2. Liga und wechselte danach zum FC Brügge nach

Belgien, wo er, wie auch schon bei US Valenciennes, erfolgreicher Torschütze

war. Papins nächste Station war der Topclub Olympique Marseille, bei dem er von

1987 bis 1992 fünfmal in Folge zum erfolgreichsten Torschützen der Division

1 avancierte. Auch trug er maßgeblich bei zu vier französischen

Meistertiteln und dem Landespokalgewinn für Olympique Marseille. 1991 wurde er

zu Europas Fußballer des Jahres gewählt. Papin, oder auch JéPéPé genannt,

spielte zwischen 1986 und 1995 insgesamt 54 Mal für die L’Équipe Tricolore und

erzielte dabei 30 Tore.

Jean-Pierre Papin ist auch nach seiner aktiven

Zeit dem Fußballsport treu geblieben. Bis 2006 betreute er als Trainer den FC

Bassin d'Arcachon. Und auch als Coach möchte er eine gewisse Fitness an den

Tag legen. „Ich gehe jeden zweiten Tag acht Kilometer joggen“, sagt Jean-Pierre

Papin, der in der kommenden Saison 2006/’07 einen Vertrag beim

Erstligaabsteiger Racing Strasbourg unterschrieben hat und diesen Job in diesen

Tagen antritt. „Bei meiner zweiten Karriere als Trainer bei Strasbourg möchte

ich auch selber fit bleiben“, sagt der 42-Jährige. „Meistens laufe ich dabei um

die 40 Minuten.“ Der viel beschäftigte JéPéPé lässt sich bei seinem

Fitnessprogramm von nichts abhalten: „Mir ist es egal wo ich gerade unterwegs

bin. Ob am Strand, im Wald oder in der Stadt. Laufen kann mal überall. Ich muss

einfach raus und etwas für mich tun, denn sonst fühle ich mich nicht gut“, sagt

Papin, der von 1992 bis 1994 in der italienischen Serie A beim AC Mailand

spielte, bevor er 1994 in die 1. Bundesliga zum FC Bayern München wechselte und

mit den Bayern 1996 UEFA-Pokalsieger wurde.

„Laufen

ist elementar beim Fußball“

„Ich mag das Laufen, weil man so unabhängig

ist. Man kann einfach raus gehen und zu jeder Zeit und bei jedem Wetter oder

Befinden loslaufen.“ Konditions- und Ausdauertraining gehört bei den

internationalen Fußballern mit zu den wichtigsten Trainingsformen, denn ohne

ausreichende Kondition für ein mindestens 90-minütiges Spiel bleiben auch die

technisch-taktischen Fähigkeiten durch den Mangel an Konzentration auf der Strecke.

Einer guten Ausdauer beziehungsweise einer hohen aeroben Laufleistungsfähigkeit

kommt eine besondere Bedeutung zu, da sie einer frühen Ermüdung entgegenwirkt.

„Laufen ist elementar beim Fußball, die Grundlagenausdauer kann oft über Sieg

oder Niederlage entscheiden“, sagt Jean-Pierre Papin.

<p">

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an