Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

IAAF-Hallen-WM (1.Tag): Bekele, Shaheen, Kipchoge im 3.000-m-Finale

<p">Bei den Hallen-Weltmeisterschaften der IAAF in Moskau

kündigt sich ein großes 3.000-m-Finale an. Für den Endlauf am Sonntag haben

sich unter anderen Äthiopiens 5.000-m-Weltrekordler Kenenisa Bekele und der

frühere Kenianer Saif Saaeed Shaheen (Katar), den den Weltrekord über 3.000 m

Hindernis hält, qualifiziert. Bei den Vorläufen in Moskau gab es am Freitag

keine Überraschungen.

<p"></p"></p">

 

<p">In diesem 3.000-m-Finale steht auch der zuletzt stärkste kenianische

Bahn-Langstreckenläufer Eliud Kipchoge, der seinen Vorlauf in 7:52,57 Minuten

vor dem Bruder von Kenenisa Bekele, Tariku, hauchdünn mit einer

Hundertstelsekunde Vorsprung gewann. Dritter in diesem Vorlauf war Shaheen mit

7:52,85. Vierter wurde mit dem Iren Ian Alistair Cragg ein Athlet, der vor

einem Jahr in der Halle sogar Kenenisa Bekele bezwungen hatte. „Ich glaube, die

Bekele-Brüder werden zusammen arbeiten“, sagte Shaheen, während Kenenisa Bekele

erklärte: „Die besten der Welt sind da – ich glaube, Shaheen und Kipchoge sind

meine schärfsten Gegner. Es wird nicht um die Zeit gehen, nur um die

Medaillen.“

<p"> 

<p"></p"></p"></p">

 

Über 800 m der Frauen startete Titelverteidigerin Maria

Mutola (Mozambique) mit einem Vorlaufsieg in 2:02,33 Minuten. Die 33-Jährige

hat in ihrer Karriere bereits sechs Hallen-WM-Titel über diese Distanz

gewonnen. Vor allen die beiden Russinnen Olga Kotlyarova und Natalya Tsyganova

könnten Mutola gefährlich werden.

<p"> 

<p"></p"></p">

 

Der Olympiasieger Yuri Borzakovskiy begann sein Heimspiel

mit einem Vorlaufsieg in 1:48,08 Minuten. Schärfster Gegner des Russen wird

sicherlich der Kenianer Wilfred Bungei sein, der sich ebenfalls locker für die

nächste Runde am Sonnabend qualifizierte. Der

<p">Titelverteidiger Mbulaeni Mulaudzi (Südafrika) hat seinen

Vorlauf gewonnen und steht damit ebenfalls im Halbfinale. Über 1.500 m wird im

Finale am Sonnabend der Hallen-Europameister von 2005, Ivan Heshko (Ukraine),

versuchen, den Kenianer Daniel Kipchirchir Komen zu überraschen. </p">

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an