Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019
Timing Partner

Newsarchiv

Newsarchiv

In Boston startet am Montag die Super-Marathon-Woche

<p">Der April ist traditionell der

Marathon-Monat des Jahres. Zu keiner anderen Zeit finden so viele hochklassige

Rennen über die klassischen 42,195 km in dicht gedrängter Folge statt. Nach

Rotterdam und Paris bildet die kommende Woche den Höhepunkt: Am Ostermontag wird

der Boston-Marathon gestartet, sechs Tage später folgt der Klassiker

London-Marathon sowie fast zeitgleich der Hamburg-Marathon.

<p"></p"></p">

 

<p">In Boston fällt dabei ein besonderer

Startschuss. Denn die World Marathon Major-Serie hat ihre Premiere. „Der

Boston-Marathon war in seiner Geschichte immer wieder revolutionär“, sagt der

Race-Direktor Guy Morse im Hinblick auf die einzigartige Tradition des Laufes,

der 1897 seine Premiere hatte und somit zum 110. Mal gestartet wird. Guy Morse

fügt hinzu: „Ich hoffe, dass der Start der WMM in Boston eine neue, positive

Revolution für unseren Sport bedeutet.“

<p"> 

<p"></p"></p"></p">

US-Amerikaner Keflezighi läuft Boston

<p">  

<p"></p"></p">

Der Boston-Marathon war über viele Jahre

hinweg fest in kenianischer Hand. Doch im vergangenen Jahr triumphierte ein

Äthiopier auf dem zwar insgesamt abfallenden, aber hügeligen und daher schwer zu

laufenden Kurs: Hailu Negussie will am Ostermontag seinen Titel verteidigen.

Seine schärfsten Gegner werden aus Kenia kommen. Unter voraussichtlich rund

20.000 Startern werden unter anderen Timothy Cherigat, der Sieger von 2004, und

Wilson Onsare sein, der im Feld die schnellste Bestzeit von 2:06:47 aufweist.

Die Hoffnungen der US-Amerikaner ruhen auf dem Olympia-Zweiten Meb Keflezighi.

Bei den Frauen gehören unter anderen Reiko Tosa (Japan) und Jelena Prokopcuka

(Lettland) zu den Favoritinnen.

<p">

<p">London mit einem Feld voller Stars

<p"> 

<p"></p"></p"></p"></p">

Der London wird mit über 35.000 Startern

nicht nur das größte sondern auch das hochklassigste Feld der

Frühjahrs-Marathonrennen am Start haben. Allerdings müssen die Organisatoren den

Ausfall von Paula Radcliffe verkraften. Die englische Marathon-Weltrekordlerin

(2:15:25 Stunden) laboriert an einer Fußverletzung aufgrund derer sie bereits

ihren Start bei den Commonwealth Games abgesagt hatte. Die US-Amerikanerin Deena

Kastor könnte von Paula Radcliffes Ausfall profitieren. „Wir haben auch ohne

Paula ein Top-Frauenfeld“, sagt Race-Director David Bedford und fügt hinzu: „Und

bei den Männern startet das vielleicht beste Feld aller Zeiten.“ Das ist nicht

übertrieben. Denn Weltrekordler Paul Tergat (Kenia/2:04:55) wird unter anderen

auf Haile Gebrselassie (Äthiopien), Olympiasieger Stefano Baldini (Italien) und

Vorjahressieger Martin Lel (Kenia) treffen.

<p"> Mehr  Infos zur WMM finden Sie unter: </p">www.worldmarathonmajors.com

Der Geheimfavorit in Hamburg heißt George

Okworo

<p"></p">

<p">Rund 20.000 Läufer werden in Hamburg beim

zweitgrößten deutschen Marathon erwartet. Wilfred Kigen (Kenia), Jose Manuel

Martinez (Spanien), Claudia Dreher (Gänsefurther SB) und Edith Masai (Kenia),

die beim Berliner Halbmarathon kürzlich in der Weltklassezeit von 67:16 Minuten

gewann, wurden bisher offiziell als Starter bestätigt. Für eine Überraschung

könnte George Okworo sorgen. Der Kenianer hat zwar bisher nur eine Bestzeit von

2:11:47 Stunden, ist aber seit einiger Zeit der Trainingspartner von Evans Rutto

(Kenia/2:05:50), der in London starten wird.

<p"> 

<p"> 

<p"> 

<p"></p"></p"></p"></p"></p">

 

DIE FAVORITEN MIT

BESTZEITEN

<p"> 

<p"></p"></p">

Boston

<p"></p">

<p">MÄNNER:

</p">

Wilson

Onsare KEN 2:06:47

William Kiplagat KEN 2:06:50

Tesfaye Tola ETH

2:06:57

Benjamin Maiyo KEN 2:07:09

Patrick Ivuti KEN 2:07:46

Julius

Ruto KEN 2:08:10

Hailu Negussie ETH 2:08:16

Robert Kipkoech Cheruiyot KEN

2:08:59

Timothy Cherigat KEN 2:09:34

Mebrahtom Keflezighi USA

2:09:53

John Yuda TAN 2:10:13

John Korir KEN Debüt

FRAUEN:

Reiko

Tosa JPN 2:22:46

Jelena Prokopcuka LAT 2:22:56

Rita Jeptoo KEN 2:24:22


<p">

<p">

<p">London

<p"> 

<p"></p"></p"></p"></p"></p">

MÄNNER:

<p"> 

<p"></p"></p">

Paul

Tergat KEN      2:04:55

<p"></p">

Khalid

Khannouchi USA      2:05:38

<p"></p">

Evans

Rutto KEN                 2:05:50

<p"></p">

Felix

Limo KEN                    2:06:14

<p"></p">

Haile

Gebrselassie ETH     2:06:20

<p"></p">

Abdelkader El Mouaziz MAR         2:06:42                               

<p">Jaouad

Gharib MAR            2:07:02

<p"></p"></p">

Martin

Lel  KEN                    2:07:26

<p"></p">

Stefano

Baldini ITA              2:07:29

<p"></p">

Shigeru

Aburaya JPN          2:07:52

<p"></p">

Hendrick

Ramaala  RSA     2:08:32

<p"></p">

Tsuyoshi

Ogata   JPN          2:08:37

<p"></p">

Mubarak

Hassan Shami QAT        2:09:22

<p"> 

<p"></p"></p">

 

FRAUEN:

<p"></p">

Margaret

Okayo  KEN         2:20:43

<p"></p">

Deena

Kastor  USA             2:21:16

<p"></p">

Constantina Tomescu-Dita  ROM 2:21:30

<p">Lyudmila

Petrova  RUS                   2:22.33

<p"></p"></p">

Susan

Chepkemei  KEN                2:23:12

<p"></p">

Mari

Ozaki  JPN                               2:23:30

<p">Salina

Kosgei  KEN            2:24:32

<p"></p"></p">

Berhane

Adere  ETH           2:41:50

<p">

</p">


Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an