Newsarchiv

Newsarchiv

Kein Schutz vor Unsinn beim Inline Skating

Man nehme meist acht, immer häufiger auch schon zehn Rollen, befestige sie

mit Schuhen von Aldi für schlappe 60 Rampsch-Mark oder mit

angepaßten 1000-Dollar-Designer-Boots unter die zarten Füße -

und ab gehts in die große Freiheit. Handy links, Kippchen rechts; das

sieht cool aus.

Hut ab vor den Inline Skatern, die sich nicht vor dem Asphaltteufel

fürchten. Was heißt übrigens: Hut ab? Da war doch etwas?

Stimmt! Schutzausrüstung sollen die furchtlosen Inline-Enthusiasten

tragen. Seit es nach dem letzten Berlin-Inline-Marathon der jahreszeitlichen

Entwicklung folgend immer kälter wurde, heizt sich die Diskussion um die

Schutzausrüstung immer mehr auf. Mark in Berlin sagt: Ein bißchen

ist schon mehr als gar nichts und überläßt den Rest den

Versicherungen und ihren Rechtsabteilungen. Andere in Hamburg behaupten: Alles,

oder nichts rollt mehr. Und der Deutsche Rollsport- und Inline-Verband verweist

auf das Sportreglement, das die unorganisierten Individualisten nicht

kennen.

Wie auch immer: Helm, Handwrists, Ellenbogenschoner, Knieschützer -

Inline Skater in Lack und Leder, das sähe geil aus!

Nun gut - was am Körper wertvoll ist, sollte man schon wenn nicht gleich

in Watte, so doch in Plastik packen. Aber was ist wertvoll? Wenn man bei

Geradeaus-Rennen manche Slalom-Idioten sieht, mag man kaum annehmen, dass bei

denen ein Helm wichtig ist.

Aber Ellenbogenschoner brauchen sie zwingend, damit sie sich selber keine

Blessuren holen beim Wegschubsen unnötiger Hindernisse von der Piste.

Knieschoner müssen auch sein. Allerdings stellt sich die strategische

Frage, ob sie in der Höhe richtig angebracht sind. Schließlich gibt

es Spezialisten unter den Skatern, die ihre Lauftechnik so weit entwickelt

haben, dass ihre Schrittfolge dem Auskeilen von Pferden gleich kommt. Wie

wäre es unter diesen Umständen prophylaktisch mit Schienbeinschonern?

Wer jedoch beim Inline-Marathon schon vor dem Ziel weiche Knie bekommt, sollte

auf keinen Fall auf entsprechende Protektoren verzichten. Zumal sie auch noch

eine besondere erotische Ausstrahlung haben, wenn sie wie zu tief gerutschte

Strapse aussehen.

Auch Handwrists haben ihren Sinn. Das kameradschaftliche Abklatschen vor dem

Startschuß macht ohne sie nur halb so viel Lärm.

Man sieht: Es gibt viele gute Gründe für Protektoren beim Inline

Skaten. Nur vor Unsinn kann man sich nicht schützen.

Hanspeter Detmer, Köln

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an