Newsarchiv

Newsarchiv

Pressekonferenz Highlights Sonntag, 25. September 2005

FRAUEN

Mizuki Noguchi (JPN), Sieger in 2:19:12 Stunden (neue PB, neuer

Kurs-, Japan- und Asienrekord)

„Ich bin glücklich über den Sieg und die drei Rekorde

– den Japanischen, den Asienrekord und den Streckenrekord. Die Strecke

war wirklich sehr flach und gut zu laufen. Auch das leichte hoch und runter

auf der Strecke half mir, meinen Rhythmus zu finden. Mein Trainer sagte

mir schon, ich solle mir keine Gedanken über Zwischenzeiten machen

und einfach laufen.“

Was hat Ihnen am Kurs am besten gefallen, und hatten Sie irgendwo

Probleme?

Mizuki Noguchi: “Ich habe viele Kirchen und alte Gebäude gesehen.

Und auch viele nette Läden, und überall standen so viele Zuschauer.

Das Rennen war gut, nur wurden bei 35 km meine Füße schwer.

Aber ich habe an mein hartes Training gedacht und habe einfach auf die

Zähne gebissen.“

 

Luminita Zaituc (GER), Zweite in 2:27:34

“Ich freue mich über meinen zweiten Platz, auch wenn es ein

sehr hartes Rennen war. Ich habe aber trotz meinen Krämpfen, die

ich bei 30 Kilometern behandeln lassen musste, nie ans aufhören gedacht.

Schon bei 15 km habe ich gemerkt, dass da etwas kommen könnte.“

 

Asale Tafa (ETH), dritte in 2:28:27

„Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden und es war schön, hier

gelaufen zu sein.“

 

Philip Manyim (KEN), Sieger in 2:07:41 Stunden (Neue PB)

Philip Manyim: „Ich bin so glücklich über mein Ergebnis,

auch wenn es so heiß war. Ich dachte zwischendurch, ich müsse

unbedingt was trinken, damit ich noch mit dem Leben davon komme. Es war

mein dritter Marathon. Berlin ist wirklich nett, und ich möchte im

nächsten Jahr gerne wiederkommen. Als ich in Kenia trainiert habe,

wollte ich natürlich gewinnen. Hier war ich mir dann nicht mehr so

sicher, ob ich das schaffen könne, denn es rannten ja einige gute

Leute mit einer besseren PB mit. Nach 25 km hörte ich Mark Milde

sagen, wenn ich gewinnen möchte, dann wäre es jetzt die Zeit,

alleine weiterzumachen. Und es hat ja auch geklappt.”

Als sie ins Ziel kamen haben Sie geweint, warum? Und was sind

Ihre nächsten Pläne?

Philip Manyim: “Ich war so glücklich, meinen ersten großen

Marathon gewonnen zu haben. Es war aus zwei Gründen so emotional

für mich. Erstens habe ich damit einfach nicht gerechnet und zweitens

ändert sich dadurch das Leben meiner Familie da die Bedingungen in

Afrika nicht so gut sind. Ich freue mich nach Kenia zurückzugehen

und dort über die nächste Saison nachzudenken. Der Sieg in Berlin

bedeutet sehr viel für mich, und ich werde das Geld mit meiner Familie

und meinen Freunden teilen. Wir teilen eben immer alles in Kenia.“

 

Peter Chebet (KEN), Zweiter in 2:08:58

“Ich habe nie daran gedacht, Philip einzuholen. Ich hatte so viel

damit zu tun, auf die Attacken von Jackson Koech zu reagieren. Das Rennen

war gut, es war nur etwas warm.”

 

Jackson Koech, Dritter in 2:09:07

“Ich hatte einfach keine Energie mehr auf der Zielgeraden, und

so musste ich den zweiten Platz abgeben.“


Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an