Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Skater beim 22. Bewag BERLINER HALBMARATHON

Das erste Aprilwochenende im Jahr stand auch in diesem Jahr wieder traditionell

ganz im Zeichen des Bewag BERLINER HALBMMARATHON von SCC-RUNNING. Mit neuer

Rekordbeteiligung machten sich 14.709 Sportler und Sportlerinnen aus 49

Nationen bei trockenem aber kalten Wetterbedingungen auf die Sightseeingtour

durch die Hauptstadt.

Nun schon zum fünften mal starteten als erstes die diesmal 1.940

Skater. Das dieses Rennen in der Skaterszene immer mehr an Prestige gewinnt,

zeigte das Starterfeld. Mit den beiden Dobbin Brüdern aus Neuseeland,

Silvia Nino aus Kolumbien, Nico Widuwilt aus Gera (alle Rollerbladeteam), dem

zweifachen Sieger Steven Madsen (Team Viking Rubber) aus Dänemark und

vielen deutschen Spitzenfahrern, hatte sich wirklich eine starke Konkurrenz

eingefunden. Nach dem Start am Alexanderplatz bildete sich sofort eine Gruppe

von ca.30 Skatern, der alle Favoriten auf den Sieg angehörten. Diese blieb

auch dann bis zum Schloß Charlottenburg zusammen und wurde erst durch

eine Kopfsteinpflasterpassage kurzfristig gesprengt, fand sich dann aber auf

dem Kurfürstendamm wieder zusammen. Da sich diese Gruppe dann aber in

taktischen Spielen und gegenseitigem Belauern übte, mußte die

Entscheidung im Zielsprint fallen.

Hier hatte dann der neuseeländische Sprintstar Kalon Dobbin

(Rollerblade World Team) klar die Nase vorne. Auf den nächsten

Plätzen mit der selben Zeit 35:37 min. folgten Nico Widuwilt (Team

Rollerblade / D) und der Vorjahressieger Steven Madsen (Team Viking Rubber) aus

Dänemark.

Schnellster männlicher Junior war auf Platz 13 mit nur 2 Sekunden

Rückstand auf den Sieger, Toni Deubner (Team FILA / SV Einheit Eisenach)

und bei den Juniorinnen setzte sich Jana Gegner (Powerslide / SCB) durch, wurde

mit dieser Leistung gute Fünfte im Frauenfeld.

Bei den Frauen gelang es nur der zierlichen Kolumbianerin Silvia Nino

(Rollerblade World Team) in der Herrenspitze mitzufahren. Sie siegte in neuem

Streckenrekord von 35:47 min. Die Ränge Zwei und Drei belegten Friederike

Gehring (Saab-Salomon-Team) und Anne Krötenheerdt (Mogema/SCC Xspeed

Team), die in der Verfolgergruppe einliefen. Erwartungsgemäß konnten

vor allem in den Seniorenklassen die Berliner Speedskater überzeugen. So

gingen die Plätze 1-3 in der AK W 40 an Heike Prochazka, Petra Gosdzan und

Petra Weißenborn – Witt.(alle SCC Xspeed Team). Jeweils den zweiten

Platz konnten sich Susanne Suckrow in der AK W 50 und Roman Klatte in der AK M

40 sichern. Mit Platz 3 in der männlichen AK 30 dürfte Tommy Ulbrich

(SCC Xspeed Team) ebenso zufrieden sein wie seine Vereinskameraden Jörg

Kammler in der AK 40 und Audry Romano in der AK W 30.

Trotz einiger Straßenunebenheiten und kalter Lufttemperatur sah man

allen Finishern an, daß der Speedskatingsport noch lange nicht am Ende

ist, ginge es nach dem Willen einiger unsportlicher

Entscheidungsträger.

.......und das nächste Highlight aus Berliner Sicht wartet ja schon mit

den 25 Km von Berlin am 5.05.2002. Daumendrücken gilt aber erst einmal am

21.04.2002 in Hamburg für unsere Berliner Seniorenstarter bei der EM im

Marathon. 2 Titel und ein 3. Platz aus dem letzten Jahr wollen ja erst einmal

verteidigt werden.

Mike Saft

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an