Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Stephen Kiogora gewinnt Las-Vegas-Marathon

Stephen Kiogora

hat am Sonntag (4. Dezember) den New-Las-Vegas-Marathon

gewonnen und damit seinen größten Erfolg gefeiert. Der 31-jährige KIMbia-Läufer

aus Kenia, der von Dieter Hogen trainiert wird, kam nach 2:11:56 Stunden ins

Ziel. Auf dem berühmten Las Vegas Strip ließ Stephen Kiogora seinen schärfsten

Rivalen mit über einer Minute hinter sich. Es war sein erster Sieg in seinem

fünften Marathon. Noch dazu gewann der Kenianer in Las Vegas ,The Challenge’.

Die Frauen hatten einen Vorsprung von 14:40 Minuten bekommen, aber es war

Stephen Kiogora der als Erster das Zielband zerriss.


Der größte

Triumph als Läufer kam für Stephen Kiogora zusammen mit dem größten Zahltag

seines Lebens. Neben den 50.000 US-Dollar für den Sieg, bekam er nochmal 50.000

US-Dollar für den Triumph bei ,The Challenge’ im Duell mit der schnellsten

Frau. „Bei diesem Wind, wusste ich, dass es ein taktisches Rennen werden würde.

Also bin ich wie im Training gelaufen“, sagte Stephen Kiogora zu ,Running USA Wire’.

 

Stephen Kiogora hat sich

zusammen mit seinen KIMbia Teamkollegen mit Trainer Dieter Hogen in Boulder

(Colorado) auf den New-Las-Vegas-Marathon vorbereitet. Schon in der Vergangenheit

hatte er seine Marathonfähigkeiten unter Beweis gestellt. Beim BAA

Boston-Marathon im letzten Jahr wurde Stephen Kiogora Vierter und beim

Coke-Zero-Rock-n-Roll-Marathon 2005 kam er als Zweiter ins Ziel.

 

Bei kalten und windigen

Bedingungen wurde das Rennen um 6 Uhr morgens gestartet. Nach einer langsamen ersten Hälfte in 68:26 Minuten wurde

das Tempo verschärft. Stephen Kiogora rannte dann die zweite Hälfte in viel

schnelleren 63:30 Minuten und zeigte seine Möglichkeiten. Zwischen Kilometer 17

und 18 holte die Führungsgruppe der Männer die der Frauen ein und ,The

Challenge’ war zugunsten der Männer entschieden. Stephen Kiogora und Titus

Munji, der siebtschnellste Marathonläufer der Welt mit einer Bestzeit von 2:06:16

Stunden, lösten sich dann von dem Rest der Gruppe. Nach

ungefähr 38 Kilometern konnte Stephen Kiogora dann auch seinen letzten

Konkurrenten hinter sich lassen: Titus Munji, der beim real,- BERLIN-MARATHON

2003 den dritten Platz belegte, wurde Zweiter in 2:13:19 Stunden. Der Äthiopier

Tekeste Kebede kam auf den dritten Platz in 2:14:36.


Im Gegensatz zum

Männerrennen wurde das Rennen der Frauen erst auf den letzten 150 Metern

entschieden. Nach einem spannenden Schlusssprint, überquerten die ersten drei

Frauen die Ziellinie innerhalb von einer Sekunde. Adriana Fernandez (Mexiko) gewann

das Rennen in 2:31:54. “Bis zum letzten Meter war ich mir nicht sicher, ob ich

heute gewinnen würde”, sagte Adriana Fernandez. Der zweite Platz ging an Galina

Bogomolova (Russland) in der gleichen Zeit wie Fernandez, Dritte wurde die

Polin Dorota Gruca mit 2:31:55.

 

 

 

 

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an