Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Wie K. Switzer den Frauen das Laufen beibrachte

Es ist 23 Jahre her, als Kathrine Switzer ein Stück

Leichtathletik-Geschichte schrieb. Sie startete damals beim Boston-Marathon,

obwohl die Teilnahme für Frauen strikt verboten war. Die Amerikanerin

hatte auf ihrem Meldezettel einfach statt des Vornamens nur ihr Initial

eingetragen und auf diese Weise eine Startnummer erhalten. Als sie einer der

Organisatoren mitten im Rennen entdeckte, stürmte er auf sie los, um sie

am Laufen zu hindern. Doch Jock Semple hatte nicht mit dem kräftigen

Begleiter der K. Switzer gerechnet, der ihn prompt in den Straßengraben

beförderte. Fotos dieser Szene gingen nicht nur in die Geschichte des

Boston-Marathons ein. Kathrine Switzer lief bis ins Ziel und wurde damit

berühmt. "Ich denke heute noch oft an diese Szene zurück, denn

sie hat mein Leben verändert. Dass ich damals aus dem Rennen genommen

werden sollte, hat mich motiviert, etwas für die Frauen zu tun",

erzählt die 53-Jährige, die zu einer Symbolfigur des Laufsports wurde

und heute noch daran arbeitet, mehr Frauen zum Laufen zu bringen. Deswegen

engagiert sie sich für die weltweite Serie der AVON-Frauenläufe und

wird am Sonnabend (27. Mai) beim 17. Berliner AVON-Frauenlauf des SCC im

Tiergarten über die 10-km-Distanz an den Start gehen.

"Ich habe schon bald nach dem Boston-Marathon 1967 angefangen, kleine

Läufe für Frauen zu organisieren", erzählt Kathrine

Switzer, die 1974 ihren größten Erfolg feierte, als sie den

New-York-Marathon gewann. Von 1978 bis 1985 organisierte sie schon einmal die

weltweite AVON-Frauenlaufserie und hatte zudem einen gewichtigen Anteil daran,

dass der Marathonlauf 1984 auch für Frauen olympisch wurde. Die Serie

wurde nun wieder neu aufgelegt. "Wir hatten insgesamt schon über eine

Million Teilnehmerinnen", sagt Kathrine Switzer. Dagegen und im

internationalen Vergleich ist die Zahl von voraussichtlich rund 5000 in Berlin

sehr bescheiden. "Aber ich glaube, auch in Deutschland gibt es ein sehr

großes Potential für Frauenläufe. Wir müssen hart daran

arbeiten, die Frauen buchstäblich aus den Küchen hervorzuholen. Wenn

sie erst einmal wissen, dass sie gesundheitlich vom Laufen profitieren, dann

werden sie auch kommen", ist sich Kathrine Switzer sicher, die in Berlin

ihr neuestes Buch vorstellte: Laufen und Walking - Das sanfte Programm für

Frauen ab 40 (rororo Sport, Preis: 16,90 DM).

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an