Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

WM (8. Tag): Tirunesh Dibaba läuft zu historischem Doppelsieg

Die Äthiopierin Tirunesh Dibaba hat bei den Weltmeisterschaften in

Helsinki Leichtathletik-Geschichte geschrieben. Als erste Frau hat sie

bei globalen Titelkämpfen – also Weltmeisterschaften oder Olympischen

Spielen – beide Bahn-Langstrecken gewonnen: Nach dem 10.000-m-Sieg vom

Eröffnungstag fügte sie nun eine Woche später auch die Goldmedaille

über 5.000 Meter hinzu. Auch keinem Mann ist bisher in der Geschichte

der WM dieser Doppeltriumph gelungen.

Bei Olympischen Spielen gelang insgesamt fünf Athleten dieses

Doppel. Vor 25 Jahren war es zuletzt der Äthiopier Miruts Yifter, der

die 5.000 m und 10.000 m gewann. Sogar zweimal lief Lasse Viren

(Finnland) zu diesen beiden Goldmedaillen bei Olympia (1972 und 1976).

Vladimir Kuts (UdSSR/1956), Emil Zatopek (Tschechoslowakei/1952 bei

Olympia in Helsinki) und Hannes Kolehmainen (Finnland/1912) waren seine

Vorgänger.

Nun also kam Tirunesh Dibaba, die einmal mehr mit einem

eindrucksvollen Spurt in 14:38,59 Minuten siegte, was zugleich

Meisterschaftsrekord bedeutete. Und wie schon bei den 10.000 Metern

teilten sich die Äthiopierinnen wiederum alle drei Medaillen. Silber

ging an Meseret Defar (14:39,54) und Bronze wie bereits über 10.000 m

an Tiruneshs Schwester Ejegayehu (14:42,47). Die vierte Äthiopierin im

Rennen, Meselech Melkamu, belegte auch den vierten Rang (14:43,47). Ihr

folgte Huina Xing (China/14:43,64).

Es war die Chinesin Yingjie Sun, die nach relativ verhaltenem

Anfangstempo an der 1000-m-Marke (3:02,53) die Pace forcierte. Der

nächste Kilometer wurde dann in 2:51 Minuten gelaufen. Danach ging es

jedoch wieder zurück zum Drei-Minuten-Schnitt. 4000 Meter waren nach

11:54,40 erreicht. Zwei Runden vor Schluss rannten immer noch elf

Läuferinnen an der Spitze. Nun setzte sich Huina Xing an die Spitze.

Doch die Äthiopierinnen blieben ihr auf den Fersen und forcierten in

der letzten Runde wie schon über 10.000 Meter enorm die Pace.

Tirunesh Dibaba lief die letzte Runde in rund 58 Sekunden, die

letzten 200 Meter in 28 Sekunden. Dennoch gab sich Meseret Defar erst

auf den letzten Metern geschlagen. „Ich hatte ein langsames Rennen

erwartet. Aber Yingjie Sun machte mit ihrer Tempoarbeit den

Meisterschaftsrekord möglich“, sagte Tirunesh Dibaba, die erklärte:

„Meine Kusine Derartu Tulu ist eine große Inspiration für mich

gewesen.“ Tulu hatte für Äthiopien 1992 und 2000 olympisches

10.000-m-Gold gewonnen.

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an