Newsarchiv

Newsarchiv

Alle Infos zum Bewag BERLINER HALBMARATHON

Nachfolgend haben Sie die Möglichkeit, so gut wie alle aktuellen

Informationen der Presse-Dokumentation des 24. Bewag BERLINER HALBMARATHON

abzufragen. Von den Stars bis zum Bambinilauf, von der BERLIN VITAL

Frühjahr bis zu den Sponsoren.

"0" align="midlle" /> Download der Presse-Dokumentation (1.6 MB)

Beide Vorjahressieger und die Streckenrekordhalterin am

Start

Der 24. Bewag BERLINER HALBMARATHON ist auch in diesem Jahr der erste

große deutsche Straßenlauf mit internationaler Bedeutung.

Läufer, Inline-Skater, Power-Walker und Rollstuhlfahrer sowie die

Teilnehmer des Bewag FUN-RUN über 3,5 km und des Bambinilaufes

zusammengezählt, werden voraussichtlich wie zuletzt wieder über

17.500 Athleten am Start sein. Der Zuwachs beim Bewag BERLINER HALBMARATHON

seit 1999 ist enorm. Noch vor fünf Jahren waren es weniger als 4.000

Meldungen. Heute ist der Bewag BERLINER HALBMARATHON schon so groß wie

der real,- BERLIN-MARATHON zeitweilig in den 90er Jahren war.

Der internationale Stellenwert des Bewag BERLINER HALBMARATHON hat in den

letzten Jahren deutlich zugenommen. Und so ist das Starterfeld in diesem Jahr

in der Spitze so gut besetzt wie nie zuvor. Beide Vorjahressieger – die

Kenianer Paul Kirui und Magdaline Chemjor – wollen versuchen, ihren

Erfolg zu wiederholen. Außerdem ist auch die Streckenrekordhalterin

dabei: Joyce Chepchumba (Kenia) gewann 2000 in 68:22 Minuten. Für viele

Athleten ist der größte und hochkarätigste deutsche

Straßenlauf über die ,halbe Distanz von exakt 21,0975 km ein idealer

Test für einen der großen Marathonklassiker wie London oder

Boston.

Zwei große Veränderungen erwarten die Teilnehmer: Das neue

Start-Ziel-Gebiet liegt nun in unmittelbarer Nähe zum Schloßplatz

und zum Berliner Dom. So hat auch der 3,5 km lange Bewag FUN-RUN eine neue

Strecke. Die Sportmesse findet zum ersten Mal als BERLIN VITAL Frühjahr

mit einem breiten Rahmenprogramm in den Messehallen am Funkturm statt.

Spitzensportlicher Höhepunkt in der Geschichte des Bewag BERLINER

HALBMARATHON war bisher das Rennen 2001. Damals gewann der Spanier

Fabián Roncero in der heute noch gültigen

Halbmarathon-Europarekordzeit von 59:52 Minuten.

Der Favorit am Sonntag kommt jedoch nicht aus Europa sondern aus Kenia. Paul

Kirui, der vor einem Jahr bei kaltem, feuchtem und windigem Wetter 61:05

Minuten gelaufen war, will auf der flachen Berliner Strecke seine Bestzeit

erneut unterbieten. Diese steht inzwischen bei 60:22 und ist zugleich die

Jahresweltbestzeit 2004. Einer seiner Konkurrenten ist ein erfolgreicher

Marathonläufer: Christopher Cheboiboch (Kenia) lief 2002 sowohl in Boston

als auch in New York auf Rang zwei. Am 21. März gewann Cheboiboch den

Halbmarathon in Den Haag in 62:41 Minuten. Alles andere als ein weiterer

kenianischer Sieg wäre eine große Überraschung. Sieben Mal kam

in den letzten zehn Jahren der Sieger aus Kenia.

Das Frauenfeld ist wesentlich stärker besetzt als in den letzten

Jahren. Am Start ist neben der Vorjahressiegerin Magdaline Chemjor (Kenia) auch

die Streckenrekordhalterin Joyce Chepchumba. Bei den ungünstigen

Witterungsbedingungen des vergangenen Jahres lief Chemjor 71:12 Minuten –

inzwischen hat sie ihre Halbmarathon-Bestzeit auf 69:39 Minuten gesteigert.

Noch ein Stück schneller war Joyce Chepchumba bei ihrem Streckenrekord vor

vier Jahren in Berlin mit 68:22. Neben der Marathon-Olympiadritten ist noch

eine weitere Kenianerin zu beachten: Lenah Cheruiyot war 2003 beim Bewag

BERLINER HALBMARATHON Zweite und hat eine Bestzeit von 68:54. Auch Kenias

Frauen haben eine beachtenswerte Erfolgsserie beim Bewag BERLINER HALBMARATHON:

In den letzten fünf Jahren kam die Siegerin jeweils aus Kenia.

Im Kampf um den Sieg spielen deutsche Läufer bei den großen

internationalen Straßenrennen schon lange keine Rolle mehr. An dieser

Situation wird sich in nächster Zeit nichts ändern. Daher sind auch

beim Bewag BERLINER HALBMARATHON deutsche Läufer nicht unter den

Favoriten. Einzig Martin Beckmann (LG Leinfelden), der vor zwei Wochen Zweiter

war bei den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften, hat eine Chance auf eine

vordere Platzierung. Bei den Frauen gilt dies für zwei Athletinnen:

Kathrin Weßel (SCC Berlin) und Susanne Ritter (LG Braunschweig), die vor

zwei Wochen als 23. bei der Cross-WM überzeugte.

Es ist genau zehn Jahre her, als die Berlinerin Kathrin Weßel den

größten deutschen Halbmarathon gewann. Auch dieses Mal ist die

36-jährige Läuferin des SCC Berlin wieder dabei. Als Joyce Chepchumba

1999 zum ersten Mal in Berlin gewann, war Weßel Dritte, beim dritten Sieg

der Kenianerin war die Berlinerin 2001 Zweite. Die frühere deutsche

Serienmeisterin über 10.000 m und Weltklasseläuferin über die

Bahn-Langstrecken wurde trotz Verletzungsproblemen im September 2002 beim

real,- BERLIN-MARATHON Deutsche Meisterin.

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an