Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Betreff: Danke, Berlin!

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem ich wieder freihändig gehen kann, möchte ich mich - etwas

verspätet - beim gesamten Team des real,- BERLIN-MARATHON und bei allen

Berlinern für das tolle Ereignis am letzten Sonntag bedanken.

Es war mein 3. BERLIN-MARATHON, und ich bin das erste mal im Leben unter 4

Stunden geblieben. Sicher haben Sie von vielen anderen Teilnehmern schon eine

Menge Dankschreiben bekommen; ich will deshalb nur ausdrücklich vier

Sachen erwähnen, die mich regelrecht gerührt haben und die den real,-

BERLIN-MARATHON immer wieder zu etwas ganz Besonderem machen:

1. Ich bin nach meinem Lauf noch bis zum Ende dageblieben und habe

mir angesehen (und natürlich mitgejubelt),

als auch noch die 6-Stunden-Läufer ankamen. Ich fand es unheimlich fair,

dass auch diese Läufer noch vor Tausenden Zuschauern auf der Tribüne

und an der Strecke ankamen und bejubelt wurden und der Moderator auch sie noch

wie wild feierte.

Das fand ich hoch anständig, weil diese Läufer ein hartes Stück

Arbeit hinter sich hatten und so dafür belohnt wurden.

2. Im Ziel haben ein paar ganz nette Frauen jedem Teilnehmer die

Medaille um den Hals gehängt und hatten für jeden auch ein

gutes Wort.

Sie glauben gar nicht (naja, Sie glauben es wahrscheinlich doch), was einem das

bedeutet nach fast 4 Stunden Quälerei. Ich habe es in Leipzig anders

erlebt: Da wurde mir im Ziel von einem relativ verdrossen dreinblickenden

Burschen die Medaille in die Hand gedrückt - umhängen mußte ich

sie mir selbst. Das war wie ein Schlag ins Gesicht.

Um so schöner sind daher solche Gesten wie in Berlin - so fühlt man

sich wie ein Sieger.

3. Es war herzerwärmend, wie eifrig und mit leuchtenden Augen

die kleinen Stippis an den Verpflegungsständen einem die Banane

oder den Wasserbecher gereicht haben, auch noch, als sie schon 2 oder 3 Stunden

voll in Aktion und von oben bis unten voll Wasser oder Bananenmodder waren. Das

hat einem noch mal richtig Mut gemacht.

4. Im Ziel konnte ich keine Banane mehr sehen und von den

Äpfeln hab ich auch nur ein Stück runtergekriegt.

Da wickelte ein lächelnden junges Mädchen hinter dem Tresen vor

meinen Augen langsam einen kleinen Schokoriegel aus, den sie mir dann mit einem

freundlichen Lächeln rüberreichte.

Leute - das war wie eine Fata Morgana!

Dass mir mal ein Schokoriegel - den ich sonst absolut nicht mag - mal so

schmecken würde!!!

Also: Noch einmal herzlichen Dank an Ihr ganzes Team, an alle Helfer

und an alle Berliner!

Begeistert

Heiko Streich,

der sich von seinem 1.zum 2.und vom 2.zum 3. BERLIN-MARATHON jeweils um 10

Minuten verbessert hat und bei gleichmäßig proportionaler

Leistungsentwicklung demzufolge im Jahr 2015 den Kenianern die Siegprämie

wegschnappen wird!

Anmerkung der Internetredaktion:

Schon viel vorher - im Jahr 2011 - kann Heiko Mitglied des BERLIN-MARATHON

Jubilee Club werden!

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an