Newsarchiv

Newsarchiv

Drei Weltklasseläufer aus Kenia in Berlin am Start, Yoko Shibui möchte japanische Siegserie fortsetzen

Ein außerordentlich starkes Elitefeld wird beim real,- BERLIN-MARATHON am

26. September am Start sein. Unter den gut 35.000 Läufern befinden sich

bisher drei Kenianer mit Weltklasse-Bestzeiten von unter 2:07 Stunden.

Eine derartige Dichte von Topläufern dieses Niveaus ist

einzigartig in der Geschichte des real,- BERLIN-MARATHON, bei dem Paul Tergat

(Kenia) im vergangenen Jahr mit 2:04:55 Stunden den heute noch gültigen

Weltrekord aufgestellt hatte.

„Wir freuen uns, bei den Männern ein Jahr nach dem Weltrekordlauf

von Paul Tergat und trotz der zeitlichen Nähe zu den Olympischen Spielen,

wo natürlich viele Top-Marathonläufer am Start waren, ein derartig

starkes Feld präsentieren zu können“, erklärte

Race-Director Mark Milde.

Limo, Munji und Onsare - alle laufen unter 2:07:00

Auch der weltweit schnellste Marathonläufer dieses Jahres startet in

Berlin: Felix Limo gewann im April den Rotterdam-Marathon in 2:06:14 Stunden,

wurde aber vom kenianischen Verband nicht für Olympia nominiert. Nur eine

Sekunde langsamer als Limo war vor einem Jahr beim real,- BERLIN-MARATHON Titus

Munji, der bei der Weltrekordjagd des Paul Tergat Tempo gemacht hatte und

trotzdem noch als Dritter in 2:06:15 Stunden ins Ziel gekommen war. Limo und

Munji stehen in der Liste der schnellsten Marathonläufer aller Zeiten auf

den Rängen sechs und sieben. Zudem startet am 26. September Wilson Onsare.

Er wurde im vergangenen Jahr Dritter beim Paris-Marathon mit 2:06:47. Mit

Shinichi Watanabe (Bestzeit: 2:09:55) und Michitane Noda (2:09:58) sind zudem

zwei Japaner zu beachten.

Yoko Shibui mit 2:21:22 - zehnschnellste Marathonläuferin aller

Zeiten

Bei den Frauen ist einmal mehr eine Japanerin Favoritin: Yoko Shibui ist die

drittschnellste Marathonläuferin ihres Landes. Sie war jedoch aufgrund der

enormen Konkurrenzsituation nicht für Athen nominiert worden. 2002 hatte

sich die inzwischen 25-Jährige in Chicago auf 2:21:22 Stunden gesteigert.

Damit ist sie die zehnschnellste Marathonläuferin aller Zeiten. Die

Japanerinnen haben in den letzten vier Jahren den real,- BERLIN-MARATHON

gewonnen. Mit Hiromi Ominami ist eine zweite starke Japanerin im Feld. Sie lief

im vergangenen Jahr als Zweite des Rotterdam-Marathons 2:26:17 Stunden und

möchte sich beim real,- BERLIN-MARATHON deutlich verbessern.

Sonja Oberem will ihre Jahresbestzeit von 2:30:58 Stunden deutlich

unterbieten

Bei den Frauen kommt es auch zu einem Aufeinandertreffen starker deutscher

Läuferinnen. Sonja Oberem (Bayer Leverkusen) will beim real,-

BERLIN-MARATHON ihre deutsche Jahresbestzeit von 2:30:58 Stunden deutlich

unterbieten und beweisen, dass es ein Fehler war, sie nicht für Olympia zu

nominieren. Kathrin Weßel (SCC Berlin), die beste deutsche

Bahn-Langstreckenläuferin aller Zeiten, wird mit dem Heimspiel real,-

BERLIN-MARATHON ihre lange Karriere beenden. Und mit der 23-jährigen Romy

Spitzmüller (LAZ Leipzig) startet eine junge deutsche Läuferin, die

ihre bisherige Bestzeit von 2:32:23 Stunden deutlich unterbieten

möchte.

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an