Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Fackelläufer von 1936 Siegfried Eifrig ist auch beim Fackellauf am Mittwoch dabei

Am 6.02.2004 wurde Siegfried Eifrig, der seit 74 Jahren Mitglied (ab 1.1.1930)

bei den Leichtathleten des SCC ist, 94 Jahre alt. Der ehem. Direktor der

Berliner Sparkasse war beim SCC nicht nur jahrzehntelang als Läufer aktiv,

sondern auch lange beim BERLIN-MARATHON tätig.

Sein größtes und eindrucksvollstes Erlebnis war sein Lauf als

Fackelstaffelläufer der Olympischen Spiele 1936 in Berlin. Er trug als

Letzter die Fackel der über 3.000 km langen Strecke von Olympia nach

Berlin, übernahm auf der Straße „Unter den Linden“ (an

der Sowjetischen Botschaft) die Fackel und trug sie, begleitet von einem Konvoi

von SCC-Läufern, und entzündete den Altar im Lustgarten und vor dem

Berliner Schloß.

"10" />

Diese berühmte Fackel durfte jeder Läufer behalten und ist noch

immer als eine "Reliquie" in seinem Besitz. Siegfried Eifrigs

läuferischen Bestzeiten waren 11.0 sec über 100 m und 49.8 sec

über 400 m. 1935 wurde er Berliner- und Brandenburgischer Meister in der 4

x 400 m Staffel in 3:25,4 min, nachdem er - wie damals üblich - mit Spikes

die Startlöcher in die Laufbahn gekratzt hatte.

Mit dem legendären späteren Trainer Bertl Sumser lief er 1947

erfolgreich die 4 x 100 m Staffel für den SCC. 40 mal lief bei der

Potsdam-Berlin Staffel mit, u.a. wechselte er als 4. Läufer auf der

berühmten "Brücke der Einheit" bei Potsdam.

"10" />

8 Jahre lang, in seiner besten Zeit als Athlet, war er Soldat und dann

Gefangener in Ägypten am Großen Bittersee. Dort organisierte er bei

den Engländern Fußballturniere und Leichtathletik-Wettkämpfe,

machte selber mit und gewann häufig.

Nach dem Krieg gehörte er zu denen, die den SCC wieder aus der Taufe

hoben, nationale Sportfeste organisierte und stellvertretender Vorsitzender der

Leichtathletikabteilung war.

5 Kinder, 8 Enkelkinder und 7 Urenkelkinder sorgen dafür, daß

Siegfried Eifrig immer noch 2 mal wöchentlich läuft, bzw. walkt und

sich gesund erhält.

Am Mittwoch beim Olympischen Fackellauf in Berlin wird er am

Olympiastadion wieder dabei sein.

32 Jahre nach den Sommerspielen von München 1972 und 68 Jahre

nach Berlin 1936 kehrt das olympische Feuer an die deutschen Schauplätze

zurück.

125 Läufer werden am heutigen Dienstag (29.06.2004) in der bayerischen

Metropole München und am Mittwoch in der deutschen Hauptstadt die Fackel

tragen.

Die ARD berichtet an beiden Tagen im Rahmen der `Sportschau live´ aus

Wimbledon über Lauf und Rahmenprogramm; auch das ARD-Mittagsmagazin ist

jeweils live dabei. Bayerischer Rundfunk und der RBB berichten in ihren

Regionalprogrammen.

Den Anfang macht in München um 12.30 Uhr Langstreckenläufer

Günther Zahn, der 1972 das Feuer in München entzündet hatte.

Nach einer 48 km langen Reise soll es gegen 19.30 Uhr am Marienplatz

eintreffen, wo ein großes Fest ansteht.

132 Läufer durch Berlin

Einen Tag später reist die Fackel nach Berlin, wo anlässlich der

Spiele 1936 der Fackellauf von Olympia zum Austragungsort der Spiele Premiere

gefeiert hatte.

Der frühere Turn-Weltmeister Eberhard Gienger, heute Mitglied des

Bundestages (CDU), wird mit dem Fallschirm abspringen, im Stadion landen und

dort das Feuer übernehmen. 132 Läufer werden die Fackel dann durch

Berlin tragen.

Startläuferin wird Kathrin Boron, die erfolgreichste Ruderin der Welt

sein.

Schlussläufer vor dem Abschluss-Fest am Brandenburger Tor ist Thomas Bach,

Fecht- Olympiasieger 1976 und deutscher Vizepräsident des Internationalen

Olympischen Komitees (IOC).

Jeder Läufer darf die Fackel rund 400 Meter tragen. In München

dabei sein werden unter anderem die Eiskunstläufer Kati Winkler und Rene

Lohse, die Alpin-Größen Rosi Mittermaier und Christian Neureuther,

der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK), Klaus Steinbach,

sowie sein Vorgänger Walther Tröger, IOC-Mitglied und

NOK-Ehrenpräsident.

In Berlin laufen neben vielen anderen Henry Maske(Boxen), Claudia Pechstein

(Eisschnelllauf), Katarina Witt (Eiskunstlauf), Christian Schenk (Zehnkampf)

und Paralympics-Siegerin Marianne Buggenhagen (Leichtathletik).

Bundesinnenminister Otto Schily, der Regierende Bürgermeister Klaus

Wowereit und Manfred von Richthofen, Präsident des Deutschen Sportbundes

(DSB), werden ebenfalls die Fackel tragen.

Claudia Pechstein wird gegen 13.30 Uhr am Bundeskanzleramt übernehmen,

Henry Maske wartet am Alexanderplatz (etwa 14.30Uhr ) und Katarina Witt am

Potsdamer Platz (gegen 18.45 Uhr).

Die Laufszene ist mit Horst Milde und Bernd Hübner

vertreten

Auch „richtige“ Läufer sind beim Fackellauf vertreten - aus

der Berliner Lauf- und Leichtathletikszene übernehmen Horst Milde (real,-

BERLIN-MARATHON) gegen 13.40 Uhr in Alt-Moabit bis zur Invalidenstraße

und Bernd Hübner (real,- BERLIN-MARATHON) gegen 17.30 Uhr in der

Badenschen Straße, von Babelsberger Straße bis zur

Landhaustraße die Fackel. Aber auch die „kürzeren“

Strecken sind mit Claudia Marx (400m) und Mike Fenner (110 m Hürden)

vertreten.

Jeder Fackelläufer wird begleitet von einem zweiten Läufer und

sechs Motorrädern. Vorneweg fährt eine Polizeieskorte, die den

Verkehr regelt. Die Veranstalter rechnen damit, dass sich das Olympische Feuer

mit 7,5 km Kilometern pro Stunde durch die Stadt bewegt, d.h. jeder Läufer

muß die 100 m in 45 Sekunden zurücklegen.

Das olympische Feuer befindet sich seit drei Monaten auf seiner

Reise rund um die Welt. Am 23. März wurde es im Hain des antiken

Olympia entzündet, am 13. August wird es im Olympiastadion von Athen zur

Eröffnung der XXVIII. Spiele ankommen.

Es hat dann Station in allen 33 Städten gemacht, in denen bisher

Olympische Sommerspiele stattfanden.

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an