Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Olympia: Kelly Holmes lässt die Briten mit 800-m-Sieg jubeln, Meseret Defar gewinnt die 5.000 Meter, Irina Mikitenko läuft auf Rang sieben

24 Stunden nach dem Marathon-Aus von Paula Radcliffe erfuhren die britischen

Leichtathletik-Fans eine unerwartete Genugtuung: Kelly Holmes gewann

sensationell die Goldmedaille über 800 Meter. Mit 34 Jahren gelang ihr der

größte Triumph ihrer Karriere. In 1:56,38 Minuten gewann Kelly

Holmes mit fünf Hundertstelsekunden vor der Marokkanerin Hasna Benhassi

die Goldmedaille. Bronze ging an Jolanda Ceplak (Slowenien) in 1:56,43 Minuten.

Maria Mutola (Mozambique) verpasste als Vierte in 1:56,51 eine Medaille. Die

Titelverteidigerin hätte als erste 800-m-Läuferin in der Geschichte

der Olympischen Spiele eine zweite Goldmedaille über 800 Meter gewinnen

können.

An fünfter Stelle hatte sich nach dem Start Maria Mutola einsortiert.

Direkt hinter ihr lief Jolanda Ceplak, gefolgt von Kelly Holmes. Eingangs der

letzten Runde schob sich Maria Mutola dann langsam nach vorne und 200 Meter vor

dem Ziel war sie an dritter Position, immer noch mit Kelly Holmes im

Schlepptau. Als es auf die Zielgerade ging, hatte die Titelverteidigerin die

Führung übernommen, doch Kelly Holmes kam langsam immer näher

und zog im Spurt an der großen Favoritin, die zeitweise auch ihre

Trainingspartnerin ist, vorbei. Benhassi und Ceplak kamen noch stark von

hinten, doch sie kamen etwas zu spät für die Goldmedaille.

„Es war ein hartes Rennen für mich, denn ich hatte mir im Juli

eine Muskelverletzung im Oberschenkel zugezogen. Da Kelly und ich zusammen

trainieren, kennt sie meine Schwächen. Aber sie hat diese Goldmedaille

wirklich verdient“, sagte eine faire Verliererin Maria Mutola. „Ich

bin wie um mein Leben gerannt auf der Zielgeraden“, erklärte die

Kelly Holmes, die beste britische Mittelstreckenläuferin aller Zeiten.

„Ich hatte viele Tiefpunkte im Laufe meiner Karriere, aber dieses Rennen

hier gleicht alles aus, was vorher schief lief.“ Bei Olympia hatte Kelly

Holmes zuvor immer Pech: Im Vorfeld von Atlanta litt sie an einem

Ermüdungsbruch und wurde Vierte, vor Sydney hatte sie eine

Muskelverletzung zurückgeworfen. Dort gewann sie immerhin Bronze.

„Es war daher in diesem Jahr mein erstes Ziel, gesund zu bleiben“,

erklärte Kelly Holmes, die mit Margo Jennings den gleichen Trainer hat wie

Maria Mutola.

Auch das zweite Lauf-Finale des Abends brachte eine kleine

Überraschung: Denn eine der großen Favoritinnen über 5000 m,

Elvan Abeylegesse (Türkei), die im Juni in Bergen noch den Weltrekord auf

14:24,68 Minuten geschraubt hatte, spielte als Zwölfte in 15:12,64 Minuten

keine Rolle. Und die Cross-Weltmeisterin Edith Masai (Kenia) gab sogar auf.

Olympiasiegerin wurde die erst 20-jährige Äthiopierin Meseret Defar

in 14:45,65 Minuten. Silber gewann Isabella Ochichi (Kenia) in 14:48,19, und

Bronze ging an Tirunesh Dibaba (Äthiopien/14:51,83).

Nach einer ersten Runde im Jogging-Tempo hatten zunächst die

Chinesinnen Yingjie Sun und Huina Xing für höheres Tempo gesorgt. In

der zweiten Hälfte des Rennens setzten sich dann Abeylegesse, Defar und

später auch Ochichi an die Spitze. Wobei die Türkin bald schon den

Kontakt verlor, während Ochichi auf den letzten 200 Metern gegen Defar

keine Chance hatte. Defar hatte im März bereits den Hallen-WM-Titel

über 3000 Meter gewonnen.

Ein glänzendes Rennen lief Irina Mikitenko (Frankfurt), die auf dem

letzten Kilometer noch von Platz 13 auf Rang sieben nach vorne kam. „Ich

habe mich am Ende prima gefühlt und bin sehr zufrieden, denn die

Vorbereitung war nicht optimal. Ich konnte aufgrund von Eisenmangel ab Ende Mai

sechs Wochen lang nicht trainieren“, erzählte Irina Mikitenko, die

sich ein schönes Geburtstagsgeschenk machte. Sie wurde am Tag des Finals

32 Jahre alt.

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an