Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Olympia-Laufserie (VI): 5000 Meter der Männer mit Abraham Chebii

DIE SITUATION:

Der beste Mann über diese Distanz geht vielleicht gar nicht erst an den

Start. Am Pfingstmontag brach der Äthiopier Kenenisa Bekele in Hengelo den

5000-m-Weltrekord mit 12:37,35 Minuten. Doch für ihn steht schon lange

fest, dass er sich in Athen bei Olympia auf die 10.000-m-Distanz konzentrieren

wird. Ein Doppelstart scheint zumindest fraglich.

Zwei andere, die im vergangenen Jahr ihre außergewöhnliche

Stärke über diese Distanz bewiesen haben, werden auch eher nicht am

Start sein. Saif Saaeed Shaheen (Katar), der erst vor rund einem Jahr von Kenia

nach Katar wechselte, könnte möglicherweise gesperrt sein für

die Olympischen Spiele. Das hängt davon ab, ob Kenias Verband eine

derartige Option zieht und eine Sperre beantragt. Doch selbst wenn Shaheen

starten könnte, würde er sich wohl auch die 3000 m Hindernis

konzentrieren. Der zweite ist Hicham El Guerrouj (Marokko). Der

Mittelstrecken-Weltrekordler will endlich sein erstes Gold gewinnen –

doch dabei geht es im um die 1500 Meter, nicht um die 5000.

Im WM-Finale war Hicham El Guerrouj vor einem Jahr Zweiter, knapp geschlagen

von dem Kenianer Eliud Kipchoge. Die 5000 Meter könnten Kenias Strecke

werden bei Olympia. Denn hier kann auch Abraham Chebii eine starke Rolle

spielen.

ABRAHAM CHEBII – KENIAS JOKER

Abraham Chebii sorgte 2003 für Aufsehen, als er in einem Rennen in Rom

gleich die zwei besten Äthiopier schlug: Haile Gebrselassie und Kenenisa

Bekele. Doch bei der WM war er nicht mehr in der Topform und wurde ,nur

Fünfter. Der 24-jährige Kenianer wird von der Londoner

Managementgruppe Kim McDonald betreut und lebt im Sommer zeitweise in England.

Sein Trainingsrevier sind dann die großen Parkanlagen im

südwestlichen London. Nachdem er bei einem Meeting in Paris 2003 auch

Haile Gebrselassie im Spurt geschlagen hatte, sagte der Ähtiopier:

“Ich kannte ihn nicht und hätte nicht gedacht, dass er am Ende so

schnell sein würde.“

Die letzten 400 m in 50,68

Chebii hatte bereits bei den Cross-Weltmeisterschaften 2000 über die

Kurzstrecke Rang fünf belegt. Seine enorme Spurtstärke stellte er

auch beim Grand-Prix-Finale 2002 unter Beweis. Damals gewann er die 3000 m und

legte dabei die letzten 400 Meter in 50,68 Sekunden zurück.

Zum Vergleich, was das bedeutet: Zwei solcher Runden führen nur haarscharf

am 800-m-Weltrekord vorbei. “Ich bin froh, die Gelegenheit genutzt zu

haben, Haile geschlagen zu haben. Denn so ein Sieg findet Beachtung in

Kenia“, sagte Abraham Chebii vor einem Jahr.

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an