Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019
Timing Partner

Newsarchiv

Newsarchiv

Otto und Milde im Interview: „Wir werden nicht stehen bleiben“

Das vergangene Jahr war wieder ein Rekordjahr für SCC-RUNNING – wie fällt Ihre Bilanz aus?

Rüdiger Otto: „Wir haben in der Tat wieder ein sehr

erfolgreiches Jahr hinter uns, in dem es uns gelungen ist, mit Spitzen-

als auch Breitensport eine sehr breite Öffentlichkeit zu erreichen. Es

ist immer unser Ziel, dass diese beiden Bereiche gleichrangig behandelt

werden: Topläufer und Hobbysportler sollen sich gleichermaßen in

unseren Veranstaltungen wieder finden. Herausragendes Ereignis in

jeglicher Hinsicht war natürlich einmal mehr der real,-

BERLIN-MARATHON.“

Auch was die Spitzenleistungen anging, war es ein gutes Jahr.

Wünschenswert wäre es natürlich, wenn sich auch der deutsche

Laufbereich wieder einmal auf internationalem Niveau bewegen würde.

 

Mark Milde: „Das stimmt. Wir können einerseits stolz sein

über eine Reihe von Topleistungen bei unseren Läufen. Es ist uns

gelungen, zum zweiten Mal eine aktuelle Olympiasiegerin beim real,-

BERLIN-MARATHON am Start zu haben. Und Mizuki Noguchi wurde hier in der

Asienrekordzeit von 2:19:12 Stunden zur drittschnellsten Läuferin aller

Zeiten, was mit einem riesigen Medieninteresse in Japan einherging.

Zudem erreichte Luminita Zaituc, die im April bereits den Bewag

BERLINER HALBMARATHON gewonnen hatte, mit Rang zwei die beste

Platzierung einer deutschen Läuferin seit dem Sieg von Uta Pippig 1995.

Aber es stimmt leider, dass das die traurige Situation im deutschen

Laufbereich nicht verdecken kann. Auch bei SCC-RUNNING werden wir

versuchen, Initiativen zu entwickeln, um den deutschen Laufbereich

international voranzubringen.“

Gibt es da schon konkrete Ideen?

Mark Milde: „Es gibt einige Ideen in der Pipeline. Ich kann

zurzeit noch nicht viel Konkretes sagen. Im Rahmen der Vattenfall

City-Nacht aber planen wir einen Meilenlauf auf dem Kurfürstendamm. Es

könnte da Rennen geben für Schüler und für Topläufer. Eine andere Idee

ist die Einbindung eines anspruchsvollen Crosslaufes  für

Eliteathleten in unseren bestehenden SCC-Cross im Grunewald. Denn wir

glauben, dass Crosslaufen ein entscheidender Schlüssel zum Erfolg ist.“

Auch die Schülerläufe haben sich ja bei SCC-RUNNING enorm entwickelt – das Interesse ist vorhanden, und auch Talente sind da.

Rüdiger Otto: „Ich denke, wir sind hier auf einem richtigen

Weg. Das Problem ist ja oft, die Schüler im Jugendalter bei der Stange

zu halten. Je attraktiver unsere Rennen sind, desto eher kann es

gelingen, diesem Trend entgegen zu wirken und die Schüler auf Dauer für

das Laufen zu begeistern. Natürlich können wir das als Veranstalter

nicht alleine schaffen, wir bieten aber Anreize.“

Wie ist die Zielsetzung für das Laufjahr 2006?

Rüdiger Otto: „Wir werden nicht stehen bleiben. Unser Erfolg

ist uns auch eine Verpflichtung. Wir entwickeln die Läufe weiter und

wollen den Service wenn möglich noch verbessern. Uns ist klar, dass die

Veranstaltungen keine Selbstläufer sind.“

Welche spitzensportlichen Höhepunkte wird es 2006 geben?

Mark Milde: „Wir erhoffen uns durch die Zugehörigkeit zu den

Big Five für den real,- BERLIN-MARATHON noch weitere Impulse. Aber auch

der Vattenfall BERLINER HALBMARATHON wird wieder internationale Klasse

haben. In der nächsten Kategorie folgen dann die Vattenfall City-Nacht

und der AVON RUNNING Berliner Frauenlauf.“

SCC-RUNNING hat in den letzten Jahren auch das Charity-Running verstärkt und gefördert.

Rüdiger Otto: „Der Charity-Gedanke liegt uns am Herzen. Und

auch hier werden wir unser Engagement nicht nur fortsetzen sondern

verstärken. Wir freuen uns, dass wir mit Bethel in das zweite Jahr

einer schon jetzt erfolgreichen Kooperation gehen. Diese Kooperation

gefällt uns auch deswegen so gut, weil es hier um die Integration von

sozial benachteiligten Menschen und von Menschen mit Behinderungen und

Erkrankungen geht. Das passt sehr gut zu unseren Läufen, bei denen wir

ja auch Behinderte integrieren. Unsere Spendenaktion zu Gunsten von

Bethel wird in diesem Jahr beim real,- BERLIN-MARATHON erstmals von der

weltweiten Rotary-Gemeinschaft unterstützt, deren deutsche Clubs dabei

eine besondere Rolle spielen werden. Rotary war im vergangenen Jahr

beim Paris-Marathon sehr stark engagiert und plant von Jahr zu

Jahr,  jeweils die größten Marathonläufe der Welt in seine

sozialen Projekte einzubeziehen. Es ehrt uns, dass in diesem Jahr

gleich nach Paris die Wahl auf uns fiel, also noch vor den anderen

großen Stadtmarathonläufen. Es gibt zudem einzelne Aktionen mit UNICEF,

der Brustkrebs-Initiative von AVON und anderen sozialen Projekten, die

Laufen und Gesundheit im Focus ihrer Förderideen verfolgen.“

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an