Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Timothy Cherigat bleibt cool in der Hitze von Boston

Timothy Cherigat hat den 108. Boston-Marathon gewonnen. In einem Hitzerennen

mit Temperaturen von bis zu 29 Grad Celsius lief der 27-jährige Kenianer

ein cooles Rennen und triumphierte souverän in 2:10:37 Stunden. Für

Cherigat war es der größte Erfolg seiner Karriere. Für die

Trainingsgruppe von Dieter Hogen, Tom Ratcliffe und Godfrey Kiprotich war dies

der zweite Triumph binnen 32 Stunden. Tags zuvor hatte Evans Rutto (Kenia) in

ebenso beeindruckender Manier den London-Marathon gewonnen.

Schnellste Frau im Feld des Boston-Marathons war die kenianische

Marathon-Weltmeisterin Catherina Ndereba. Nach 2000 und 2001 gewann sie zum

dritten Mal diesen Klassiker. Ndereba lief 2:24:27 Stunden und bewies

angesichts der extremen Bedingungen ihre Klasse. Es war ein glänzender

Test für den Olympiamarathon in Athen für die Kenianerin. Sie

verdiente ebenso wie Cherigat ein Sieggeld von 80.000 Dollar.

Insgesamt 20.344 Läufer hatten für den 108. Boston-Marathon

gemeldet, 17.950 standen in Hopkinton am Start, 16.743 erreichten das Ziel im

Zentrum von Boston. Die Zeiten der Läufer litten deutlich unter den

extremen Bedingungen.

In einem verhaltenen Tempo begann angesichts der hohen Temperaturen das

Rennen der Männer. Da in Boston traditionell um 12 Uhr mittags gestartet

wird, herrschten bereits in der Anfangsphase des Rennens hohe Temperaturen von

über 25 Grad Celsius. Bis zur Halbmarathonmarke, die in 65:30 Minuten

passiert wurde, hatte sich die Spitzengruppe auf acht Läufer verkleinert

– darunter waren sieben Kenianer plus der Äthiopier Hailu Negussie,

der am Ende Fünfter wurde in 2:17:30 Stunden. In dieser Gruppe lief auch

der Vorjahressieger Robert Cheruiyot.

Auf den nächsten 10 km halbierte sich die Führungsgruppe. Zu

denen, die nicht mehr mithalten konnten gehörte der Vorjahressieger Robert

Cheruiyot. Vier Kenianer erreichten die 30 km nach 1:32:52 Stunden: Neben

Cherigat waren dies Rodgers Rop, Martin Lel und Robert Cheboror.

Schließlich entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Rop und Cherigat

– einer ging k.o., der andere gewann: Als Timothy Cherigat auf das Tempo

drückte, wurde schnell offensichtlich, dass nur dieser Mann der Sieger

sein könnte. Rodgers Rop, der vor zwei Jahren sowohl in Boston als auch in

New York gewann, bekam große Probleme nach dem Tempowechsel von Cherigat

im hügeligen Gelände. Schließlich gab Rop ebenso wie der

Vorjahressieger Cheruiyot auf. Während Cherigat einem souveränen Sieg

entgegenlief, rannte Robert Cheboror auf Platz zwei in 2:11.49. Dritter wurde

Martin Lel in 2:13:38, Vierter war mit Stephen Kiogora (2:14:34) ein weiterer

Läufer aus der Trainingsgruppe von Dieter Hogen.

„In meinen ersten beiden Marathonrennen hatte ich jeweils

gesundheitliche Probleme. Deswegen habe ich mich dieses Mal sehr konzentriert

und langfristig vorbereitet, um sicher zu gehen, dass ich stark sein

würde. Ich hatte keine Probleme während des Rennens“,

erklärte Timothy Cherigat und fügte hinzu: „Vielleicht

hätte ich schneller laufen können, aber das ist bei diesen

Wetterbedingungen schwer zu beurteilen.“

Viel härter war der Sieg für Catherine Ndereba, die völlig

erschöpft im Ziel zu Boden sank. Es war ein Kampf bis zu letzten Meile,

bevor sie das Rennen gegen die starke Äthiopierin Elfenesh Alemu (2:24:43)

gewonnen hatte. „Es war unglaublich schwer, ich hatte ziemliche Schmerzen

am Ende“, erklärte die Marathon-Weltmeisterin, die in 2:24:27

Stunden eine beachtliche Zeit erzielte.

Zum ersten Mal waren die Frauen in Boston vor den Männern gestartet und

erreichten somit auch entsprechend vorher das Ziel. Es war Elfenesh Alemu, die

Frau des Marathon-Olympiasiegers Gezahegne Abera (Äthiopien), der tags

zuvor beim London-Marathon verletzt ausgestiegen war, die lange Zeit das Tempo

machte. Bei 10 km führte sie in 35:15 Minuten, bis zur Halbmarathonmarke

hatte die 28-Jährige in 1:12:21 Stunden einen Vorsprung von sieben

Sekunden auf Catherine Ndereba. „Ich bin mein eigenes Tempo

gelaufen“, sagte Ndereba später. Bei 25 km hatte sie Alemu

eingeholt, doch los wurde sie die Äthiopierin nicht. Noch bei 40 km

(2:16:57) liefen beide an der Spitze. Erst auf der letzten Meile fiel die

Entscheidung, als Ndereba sich trotz Krämpfen absetzen konnte.

„Heute brauchte man den Willen zu gewinnen“, sagte Ndereba –

es war ein guter Test für Athen.

Ergebnisse, Männer:

1. Timothy Cherigat KEN 2:10:37 2. Robert Cheboror KEN 2:11:49 3. Martin Lel

KEN 2:13:38 4. Stephen Kiogora KEN 2:14:34 5. Hailu Negussie ETH 2:17:30 6.

Benjamin Kimutai KEN 2:17:45 7. Joshua Kipkemboi KEN 2:18:23 8. Andrew Letherby

AUS 2:19:31

Frauen:

1. Catherine Ndereba KEN 2:24:27 2. Elfenesh Alemu ETH 2:24:43 3. Olivera

Jevtic SCG 2:27:34 4. Jelena Prokopcuka LAT 2:30:16 5. Nuta Olaru ROM 2:30:44

6. Lyubov Denisowa RUS 2:31:17 7. Malgorzata Sobanska POL 2:32:23 8. Victoria

Klimina RUS 2:33:20

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an