Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Deutsche Speedskating Meisterschaften der Aktivenklasse (Hauptklasse) vom 17. bis 19. Juni in Jüterbog

Die diesjährigen Deutschen Speedskating Meisterschaften der

Aktivenklasse(Hauptklasse) finden vom 17. bis 19. Juni in Jüterbog

statt. Die Titelkämpfe werden auf der neuen 200m Bahn der Skate-Arena

von Jüterbog ausgetragen. Da diese Titelkämpfe auch die letzte

Qualifikation für das deutsche Nationalteam der Aktiven darstellen,

haben sie auch von daher einen hohen Stellenwert und die ganze deutsche

Spitze der Bahnläufer ist hier vertreten. Auch die starken Junioren-A

Läufer, die dem deutschen Kader angehören, werden hier hochstarten.

Dies bietet gleichzeitig einen direkten Vergleich mit der oberen

Leistungsklasse. Auch aus diesen Läufern wird hier endgültig das

Junioren-A Nationalteam unter der Berücksichtigung der vorangegangenen

Qualifikationsmaßnahmen nominiert. Diese Läufer haben aber auch die

Chance zusätzlich in das Nationalteam der Aktiven zu kommen, wenn sie

der Spitze der Aktivenläufer ebenbürtig sind. Dies war schon in der

Vergangenheit der Fall.

EM von 01.-07. August in Jüterborg

Gleichzeitig ist diese Meisterschaft eine Generalprobe besonderer

Art. Hier in Jüterbog wird vom 1. bis 7. August nach 15 Jahren wieder

eine Europameisterschaft der Aktiven in Deutschland ausgetragen. Die

letzte Meisterschaft dieser Art war 1990 in Inzell, wo damals auch

zuvor die deutschen Meisterschaften stattfanden und dann bei der EM

Titel und Medaillen erzielt wurden. Es ist zu hoffen, dass diese

Deutsche Meisterschaft eine gute Vorbereitung für die nachfolgende EM

ist und dann auch zu besonderen Erfolge führt. Für Jüterbog und die

ganze Fläming Region stellen diese Veranstaltungen einen Höhepunkt in

ihren Bemühungen um den Inline Skating Sport dar. Nachdem in der

Vergangenheit die Infrastruktur für das Inline Skating konsequent

ausgebaut wurde und jetzt Freizeitsportlern ein grosses Netz von 175km

Strecke zur Verfügung steht, runden nun diese Möglichkeiten für den

Leistungssport wie mit der neuerbauten Skate-Arena das Gesamtkonzept

ab. Damit wird diese Region zu einem Schwerpunkt in Deutschland für

Inline Fitness und Speedskating.

Wettkampfprogramm

Diese Meisterschaft zeigt das breite Spektrum der

Wettkampfdisziplinen im Speedskating und bürgt für ein interessantes

Wettkampfprogramm. Insgesamt können die Aktiven in sechs Disziplinen

Einzeltitel erzielen. Das sind 300m Einzelsprints gegen die Uhr, 500m

Sprintausscheidung mit sechs Läufern pro Lauf, sowie die Massenstarts

über 1500m, 5000m, 10000m Punkte- und 20000m Ausscheidungsrennen bei

den Herren, die Damen fahren hier kürzere Distanzen. Hinzu kommt noch

eine Zweier-Vereinsstaffel über 5000m. Unterschiedlicher

Wettkampfablauf und taktisches Verhalten je nach Streckenlänge

sorgen  gerade bei einem überschaubaren Bahnwettkampf wie in

Jüterbog für Attraktivität und Spannung bei den Zuschauern und geben

einen interessanten Einblick in die Sportart.

Teilnehmer

Die Teilnehmer an dieser DM haben sich in den Meisterschaften der

Landesverbände qualifiziert.  So  nahmen im letzten Jahr 47

Herren und 35 Damen an den Titelkämpfen teil, in diesem Jahr wird noch

eine etwas höhere Anzahl erwartet. Ein besonderes Augenmerk fällt dabei

die auf besten deutschen Läufer, die bei den World Games vom 19. bis

21. Juli Deutschland in Duisburg vertreten werden. Dies sind Matthias

Schwierz(Tuttlingen), Nico Wieduwilt(Gera), Daniel

Zschätzsch(Groß-Gerau) bei den Herren und Jana Gegner(Berlin), Tina

Strüver(Halle), Michaela Neuling(Gera) bei den Damen.  Es wird

sich zeigen, wieweit auch die Titelträger des Vorjahres Benjamin und

Daniel Zschätzsch(Groß-Gerau), Thomas Laetsch, Dennise Keßler(Gera) und

Jana Gegner(Berlin) in ihren Spezialdisziplinen ihrer Favoritenrolle

wieder gerecht werden  können. Während 2004 einige wenige Läufer

Titel häuften, so war Jana Gegner gleich viermal erfolgreich, Daniel

und Benjamin Zschätzsch holten je zwei Titel, so wird man sehen müssen,

ob die wachsende Konkurrenz zu einer breiteren Verteilung der Titel

führen wird. Spannend wird auf jeden Fall das Duell in den 300m

Einzelsprints. Konnte im letzten Jahr Thomas Laetsch den

Juniorenweltmeister von 2001 über diese Distanz Matthias Schwierz knapp

auf Platz zwei verweisen, so scheint in diesem Jahr Schwierz wieder

bessere Chancen zu haben. Bei den Damen wird nach den Erfahrungen der

ersten Wettkämpfe dieses Jahres wohl der Kampf um die Spitzenpositionen

zwischen Gegner, Strüver und Keßler sehr eng werden, wobei auch die

junge Geraerin Sandra Wieduwilt inzwischen eine entscheidende Rolle

mitspielen wird.

Die Deutsche Meisterschaft der Aktiven sind verbunden mit der DM der

Senioren, die in Zehneraltersklassen von AK30 bis AK70 gelaufen werden.

Dabei kann in jeder Altersklasse über drei Strecken von 1000m bis 3000m

gestartet werden. Für die jüngeren Läufer der AK30 kommt noch die 300m

Sprintdistanz hinzu.

Nachwuchs im Rahmenprogramm

Im Rahmenprogramm wird am Samstagvormittag der 4. Deutsche

Nachwuchs-Bestenwettbewerb der Schüler ausgetragen. Hier werden eine

Sprintstrecke, ein Geschicklichkeitsparcour und eine Kurzdistanz

gelaufen. Da in den Schülerklassen seit einigen Jahren keine deutschen

Meisterschaften mehr stattfinden, ermöglicht dieser inoffizielle

Wettbewerb des jüngsten Speedskater Nachwuchses einen überregionalen

Vergleich und trägt schon durch den Rahmen der Aktiven DM sehr zur

Motivation bei.

Die Wettkämpfe beginnen am Freitagnachmittag (16 Uhr) mit den

Einzelsprints der Aktiven über 300m und Vorläufen zu den Kurzstrecken.

Der Samstagvormittag wird weitgehend durch die 500m Ausscheidung

geprägt, dazwischen finden Rennen der Altersklasse und das

Rahmenprogramm der Schülerwettkämpfe statt. Nach den 500m Finalläufen

am Nachmittag bilden ab 18 Uhr die dynamischen Ausscheidungsrennen(auch

neuerdings als "last-man-out" bezeichnet) über 10000 und 20000m der

Damen und Herren einen Höhepunkt und den Abschluss am Samstagabend.

Wettkampfbeginn am Sonntag erfolgt um 9.30 Uhr. Nach Mittelstrecken und

Punkterennen endet die Aktiven DM am Nachmittag mit den Staffelrennen

als weiterem Höhepunkt. Das Wettkampfgericht der Rennen wird geleitet

von der internationalen Kampfrichterin, Speedskating Wettkampfobfrau

und Präsidentin des Bayerischen Rollsport und Inline Verbands Dr.

Barbara Fischer..

Referat Öffentlichkeitsarbeit und Marketing J. Schmidt

Sportkommission Speedskating des DRIV

Kontakt: Otto Titze

Im Güldenen Wingert 6a, 64342 Seeheim-Jugenheim

T: 06257/8917,0170/5640647(p),06151/162916(d)

M: otto.titze@gmx.de(p),

titze@ikp.tu-darmstadt.de(d)

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an