Newsarchiv

Newsarchiv

Dubai Marathon: Aufgeschoben aber nicht aufgehoben

Es wäre vielleicht eine Frage für einen Quizmaster, der gern in Sachen

Leichtathletik forscht: Warum wird der Standard Chartered Dubai Marathon 2006

mit sechs Wochen Verspätung starten? Das neue Datum vom 17. Februar statt des

6. Januars erklärt sich folgenderweise: zwei Tage vor dem Rennen kam die

Nachricht, dass Sheikh Maktoum bin Raschid al-Maktoum gestorben sei. Sofort

fing die offizielle Trauer für den regierenden Emir an und zwar über 40 Tage.

Die meisten Athleten sowie Manager und Journalisten, waren schon in Dubai oder

hatten die Nachricht sogar auf dem Flug in die Vereinigten Emirate bekommen

<p"></p">

Als der Staat im Persischen Golf trauerte, befassten sich Athleten und

Trainer mit einer ungewöhnlichen Frage: Wenn der Marathon vor allem ein

Höhepunkt im Trainingsjahr ist, wie könnte man diese Pläne nun ändern, um dann

innerhalb von sechs Wochen wieder die bestmögliche Leistung zu bringen? Zane

Bransen stammt aus Kentucky in den USA, ist Manager und Trainer und wohnt seit

Jahren in Belgrad. Der ehemalige Hindernisläufer von der Universität von

Eastern Tennessee berät unter anderen Jimmy Muindi aus Kenia, den mehrfachen

Sieger des Honolulu-Marathons. Am Tag der traurigen Nachricht machte er schon

neue Pläne: "Es wird leichter mit einer Verschiebung von sechs Wochen zu

arbeiten statt nur mit zwei. Meine Läufer fliegen nach Kenia zurück, sie werden

an ein paar Rennen teilnehmen, vielleicht den Militär-Crosslaufmeisterschaften.

Wenn sie sich nicht ,totrennen’, werden sie die Verschiebung verkraften."

<p"></p">

Im vorigen Jahr feierten die Äthiopier einen Doppelsieg: Dejene Guta siegte

mit 2:10:49 während Diribe Hunde den Frauentitel mit 2:39:08 gewann. Der Sieg

beim zweiten Marathon außerhalb von Äthiopien bedeutete eine große Steigerung

für Guta. Beim ausländischen Debüt in Japan war alles schief gegangen:

"Ich war krank und bin nur 2:17 gelaufen. Nach meinem Gewinn in Dubai habe

ich die Chance, in New York, Boston oder London zu laufen." Starke Konkurrenz

bieten die anderen Läufer aus Afrika, die sechsmal hintereinander den Männertitel

gewonnen haben. Joseph Kahugu aus Kenia hält die Streckenrekord mit einem beeindruckenden

2:09:33 (2003), während die Russin Albina Ivanova mit 2:33:31 in 2002 bis jetzt

die schnellste Frau gewesen ist. Zu dieser Jahreszeit ist die

Tagesdurchschnittstemperatur 25 Grad Celsius, aber bei einem Rennen am frühen

Morgen liegt sie weit unter 20 Grad – gute Bedingungen für schnelle Zeiten.

<p"></p">

Dubai

ist eine sportbegeisterte Stadt, wo internationale Veranstaltungen im

Pferderennen, Tennis, Golf und Rugby hohes Profil haben. Seit 2000 ist der

Marathon die Hauptattraktion in einer einheimischen Laufszene, die sich jetzt

auf der internationalen Ebene aufbaut; nicht zuletzt weil das Preisgeld $

25.000 für den Sieg beträgt. Dubai ist auch als Einkaufszentrum für Touristen

weltweit berühmt. Bei jenem Preisgeld würde es sich lohnen.                          

ANDY

EDWARDS

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an