Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 28. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

EM02: Paula Radcliffe begeistert im Stile Emil Zatopeks

Manches spricht dafür, dass das der beste 10.000-m-Lauf einer Frau aller

Zeiten war. Am Montagabend goss es im Münchener Olympiastadion wie aus

Kübeln, doch weder die Wassermassen noch die Konkurrentinnen konnten Paula

Radcliffe an diesem Abend aufhalten. Die 28-jährige Engländerin

vollbrachte eine Meisterleistung im Alleingang. Mit 30:01,09 Minuten stellte

sie einen Europarekord auf und lief die zweitschnellste Zeit aller Zeiten.

Gebrochen war die 16 Jahre alte Bestmarke der Norwegerin Ingrid Kristiansen,

die am 5. Juli 1986 in Oslo 30:13,74 Minuten gelaufen war. Einzig die Chinesin

Junxia Wang war 1993 in Peking mit 29:31,78 schneller als Paula Radcliffe. Doch

nicht wenige Beobachter glauben, am Eröffnungstag der Münchener

Europameisterschaften den echten Weltrekord gesehen zu haben. Denn zu sehr sind

die Fabelzeiten der Chinesinnen aus dem Jahre 1993 mit dem Verdacht des Dopings

behaftet. Zumal Junxia Wang danach nie mehr in diese Bereiche vorstieß.

"Ich weiß nicht, ob ich den richtigen Weltrekord gesehen habe,

ich habe darüber noch nicht nachgedacht", antwortete Sonia OSullivan,

die in 30:47,59 Minuten die Silbermedaille für Irland gewonnen hatte, auf

die entsprechende Frage eines Journalisten. Dritte wurde in diesem

denkwürdigen Finale die Russin Ludmila Biktaschewa, die in 31:04,00

Minuten eine der wenigen Läuferinnen war, die von Paula Radcliffe nicht

überrundet worden war. Eines fügte Sonia OSullivan noch hinzu:

"Was wir heute gesehen haben, zeigt, was eine Athletin erreichen kann,

wenn sie hart trainiert." Das sagt viel über den Stellenwert der

neuen Europameisterin.

Paula Radcliffe, die im April den London-Marathon bei ihrem Debüt in

2:18:56 Stunden gewonnen hatte und dabei in einem ebenso sensationellen Rennen

die Weltbestzeit lediglich um neun Sekunden verpasst hatte, ist ein Vorbild in

jeder Hinsicht. Und sie gilt als sauber, zumal ihre Leistungsentwicklung eine

gleichmäßige ist. Sie wurde über Jahre hinweg kontinuierlich

schneller. Und sie kämpft engagiert gegen Doping. Nachdem die russische

Läuferin Olga Jegorowa im vergangenen Jahr nach einer positiven

Blutdoping-Kontrolle nur deswegen nicht gesperrt wurde, weil ein

Verfahrensfehler vorlag, war es Paula Radcliffe, die im Stadion mit einer

Teamkollegin ein Plakat in die Höhe hielt: Epo cheats out -

Epo-Betrüger raus. Das Blutdopingmittel macht Langstreckenläufer

schneller.

Bis vor elf Tagen hatte Paula Radcliffe, die große Teile des Jahres in

den Pyrenäen trainiert und perfekt Französisch sowie gut Deutsch

spricht, ein großes Manko: Sie konnte bei den wichtigen Titelkämpfen

auf der Bahn einfach nicht gewinnen. Immer wieder mussten ihre Fans in den

letzten Jahren verzweifelt mit ansehen, wie sich Paula Radcliffe, deren

Laufstil quälend aussieht wie der von Emil Zatopek, um das Tempo

bemühte, um dann am Ende im Sprint zu verlieren. Vierte Plätze bei

Olympia 2000 und der WM 2001 waren die Höhepunkte eines jahrelangen

Leidensweges. Es sah so aus, als könne Paula Radcliffe nicht gewinnen. In

Tränen aufgelöst, konnte sie einem leid tun, während sich

clevere afrikanische Läuferinnen auf die Ehrenrunde begaben.

Doch in diesem Jahr ist alles anders. Denn Paula Radcliffe gewinnt alles:

die Cross-WM, den London-Marathon, die 10.000 m bei den Commonwealth Games vor

elf Tagen und nun die EM. "Ich weiß nicht genau, warum das jetzt so

ist - ich hoffe nur, es geht so weiter", sagt Paula Radcliffe und

erklärt: "Der London-Marathon war eine wertvolle Erfahrung. Durch

diesen Erfolg bin ich stärker und auch lockerer geworden." Schon in

London hatte sie Ingrid Kristiansen den Marathon-Europarekord abgenommen.

"In München war mein wichtigstes Ziel, zu gewinnen. Aber ich wusste,

dass ich in der Lage bin, etwa 30 Minuten zu laufen und den Europarekord zu

brechen", erzählt Paula Radcliffe, für die Ingrid Kristiansen

immer ein Vorbild gewesen ist. "Es ist etwas besonderes, ihre

Europarekorde verbessert zu haben."

Das einzige, was Paula Radcliffe in München etwas enttäuschte, war

die ganz knapp verpasste Zeit unter 30 Minuten. Ob sie sich zutraut, eines

Tages auch den Weltrekord zu brechen" "Ich setze mir prinzipiell

keine Limits. Ich werde weiter hart trainieren und dann sehen, was heraus

kommt." Je nachdem, wie gut sie sich von ihrem Rekordlauf erholt, wird

Paula Radcliffe in München auch noch über 5000 Meter an den Start

gehen. Ihr Trainer und Ehemann, der frühere 1500-m-Läufer Gary Lough,

kommentiert das mit einem Lächeln: "Sie entscheidet, ich trage hier

nur die Taschen."

Ein couragiertes und erfolgreiches Rennen zeigte Sabrina Mockenhaupt (LG

Sieg), die bei ihrer ersten großen Meisterschaft einen beachtlichen

zehnten Platz erreichte und dabei in 32:08,52 Minuten ihre Bestzeit um fast 20

Sekunden verbesserte. Die 21-Jährige lief ihr Tempo und fiel daher anfangs

schnell zurück. "Da dachte ich, das sieht jetzt wieder so aus, als ob

die Deutsche gar nichts kann." Doch Sabrina Mockenhaupt konnte viel. Eine

Läuferin nach der anderen, die alle dem zu hohen Anfangstempo Tribut

zollen mussten, holte sie ein. "Das war natürlich optimal für

mich. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung, schließlich war ich die

jüngste im Feld. Paula läuft natürlich in einer anderen

Dimension, aber von mir kann man in Zukunft auch noch viel erwarten. Ich habe

ja schließlich erst mit 16 Jahren mit dem Laufen angefangen."

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an